Künstlerin aus Düren stellt bei den Stadtwerken aus

„Kunst im Foyer“ : Metall lässt die Kreativität mit Ilona Schmitz durchgehen

Die Künstlerin Ilona Schmitz aus Düren mag es bunt. Leuchtende Primärfarben, geometrische Formen und Experimente mit Material und Technik machen ihre Bilder aus.

Dies zeigt auch eine Auswahl ihrer Werke unter dem Titel „MAL so, mal SO“, die aktuell im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kunst im Foyer“ im Eingangsbereich der Dürener Stadtwerke an der Arnoldsweilerstraße zu sehen sind.

Die Ausstellungsreihe soll vor allem neuen Künstlern aus dem Dürener Raum, die vielleicht noch nie ausgestellt haben, eine Plattform bieten. Nichts desto trotz zeigen auch hin und wieder alteingesessene Künstlerinnen wie Ilona Schmitz hier ihre Werke.

Die 62-Jährige hat in ihrer künstlerischen Karriere bereits fast alles ausprobiert. In ihrer Jugend begann ihr künstlerischer Werdegang mit Bleistiftzeichnungen. Seit Anfang der 90er Jahre interessierte sie vor allem die Seidenmalerei, sie experimentierte jedoch schnell mit Acryl, Pastell, Aquarell, Collagen und Mischtechniken.

Für diese 12. Ausgabe von „Kunst im Foyer“ hat Ilona Schmitz 15 Bilder mitgebracht. Sie zeigt neue Werke aus drei Rubriken: Bilder, die sowohl mit einer Spachteltechnik als auch Acrylmalerei angefertigt wurden: ihre Phantasiestädte, die mit Farbe und geometrischen Formen spielen und ihre neusten Werke mit verschiedenen Metallen in Kombination mit Leinwandstücken.

„Als ich zum ersten Mal das neue Material, das Metall, in den Händen hatte, ist sofort die Kreativität mit mir durchgegangen“; erklärte sie. „Es gibt so viele Formen, die sich ausgezeichnet für diese Bilder eigenen, zum Beispiel ein ganz fein gewobenen Metallgeflecht, das sich fast wie Stoff bearbeiten lässt.“ Gleichermaßen zieren schwere Edelstahlgeflechte und breite Metallstücke die Bilder. Gepaart mit bunten Leinwandstücken und geometrischen Formen gelingt es der Künstlerin ein stimmiges Bild zu schaffen.

Die Werke von Ilona Schmitz sind noch bis zum 1. Februar bei den Stadtwerken Düren an der Arnoldsweilerstraße kostenlos von montags bis freitags von 8 bis 16.30 Uhr zu sehen.

Die nächste Ausstellung in der Reihe „Kunst im Foyer“ ist bisher noch nicht vergeben und  Künstler oder Künstlergruppen können sich unter kunstk@stadtwerke-dueren.de bewerben. (km)

Mehr von Aachener Zeitung