Girbelsrath: Kritik am geplanten Bordell im Gewerbegebiet Girbelsrath

Girbelsrath: Kritik am geplanten Bordell im Gewerbegebiet Girbelsrath

Schwere Vorwürfe erhebt die SPD-Fraktion im Merzenicher Rat gegen die Gemeindeverwaltung. Der Rat sei im Verfahren zur Genehmigung des so genannten „Wellness- und Singletreffs Midland” im Gewerbegebiet Girbelsrath zu keinem Zeitpunkt beteiligt worden. Der Betrieb war im Mai unter Protesten von Anwohnern gestartet, nun hat der Betreiber einen Antrag auf Nutzungsänderung gestellt.

Das Center soll ganz offiziell um einen Bordellbetrieb erweitert werden.

Kein Ermessensspielraum

Der Kreis Düren als Baugenehmigungbehörde bestätigte dies am Freitag auf Anfrage der DZ. Da nach Angaben des Bauordnungsamtes alle planungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, steht einer Genehmigung wohl nichts im Wege.

Die Merzenicher Gemeindeverwaltung wollte den Stand des Verfahrens am Freitag nicht kommentieren. „Alles ist noch im Fluss”, lautete die Auskunft.

Nach Ansicht des SPD-Fraktionsvorsitzenden Wilfried Gooßens ist das Kind nun in den Brunnen gefallen. Denn für den Fall, dass ein Bordellbetrieb jetzt noch verhindert werden soll, müsse man die Bebauungspläne für alle Gewerbegebiete in Merzenich entsprechend ändern.

„Dieses Vorgehen ist aber mit dem hohen Risiko einer Schadensersatzklage gegen die Gemeinde Merzenich durch den zukünftigen Betreiber des Bordells verbunden”, sagtGooßens.

Zwar habe Bürgermeister Peter Harzheim und mit ihm die Verwaltung nach geltendem Recht gehandelt, doch das nötige Fingerspitzengefühl vermissen lassen: „Wäre der Gemeinderat von Beginn an in diese außergewöhnliche Angelegenheit einbezogen worden, hätte noch angemessen reagiert werden können.”

Bernd Ohlemeyer, Kreistagsabgeordneter der CDU aus Merzenich, verweist auf die ursprünglichen Pläne des Midland-Investors, im Gewerbegebiet G1 an der zukünftigen Autobahn 4 ein Grundstück zu erwerben.

Dies sei ihm nicht gestattet worden. Wäre dies geschehen, hätte die Nahversorgung in Girbelsrath laut Ohlemeyer aufrechterhalten werden können. Denn auf dem Gelände von „Midland” seien zuvor zwei - zuletzt leerstehende - Supermärkte ansässig gewesen.