Kreuzau: Kreuzauer Jugend soll mitmischen

Kreuzau: Kreuzauer Jugend soll mitmischen

Die Jugendlichen aus Kreuzau sollen künftig in der Kommunalpolitik stärker mitmischen können. Der Sozialausschuss hat die Einrichtung einer Kinder- und Jugendkonferenz auf den Weg gebracht.

CDU und SPD hatten die Beteiligung der jungen Kreuzauer in getrennten Anträgen gefordert. Das Konzept, das ein Arbeitskreis entwickelt hat, gibt nur grobe Eckpunkte vor.

Die Jugendlichen sollen selbst entscheiden, mit welchen Themen sie sich auseinandersetzen wollen. Ein bis zweimal wird Bürgermeister Walter Ramm künftig einladen. Und weil Grundschüler und Jugendliche naturgemäß unterschiedliche Interessen haben, soll es für beide Gruppen getrennte Konferenzen geben. Die Sozialarbeiterinnen des Gemeindegebietes sollen in die Konferenz einbezogen werden.

Wichtig sei, dass machten die Fraktionen deutlich, dass die Konferenzen parteineutral gestaltet werden. Neben dem Bürgermeister sollen die zuständigen Dezernenten und bei Bedarf die entsprechenden Ausschussvorsitzenden teilnehmen, die die Anliegen der jungen Kreuzauer dann in die entscheidenden Gremien einbringen können.

Nach Karneval soll die Auftaktveranstaltung stattfinden, zu der alle Kreuzauer Kinder- und Jugendlichen eingeladen werden.

Mehr von Aachener Zeitung