1. Lokales
  2. Düren
  3. Kreuzau

Polizei hofft auf Hinweise: Kinder in Drove und Winden von Unbekannten angesprochen

Polizei hofft auf Hinweise : Kinder in Drove und Winden von Unbekannten angesprochen

Am Montag und Mittwoch wurden Kinder in den Kreuzauer Ortsteilen Drove und Winden von je einem Unbekannten angesprochen. Die Kinder ergriffen daraufhin die Flucht. Die Polizei bittet um Hinweise auf die beiden Männer.

Am Montag meldete eine Spaziergängerin den ersten Vorfall in Drove. Sie sah gegen 11.25 Uhr wie ein Mann auf einer Stichstraße zur Wehrstraße zwei Kinder im Grundschulalter ansprach. Sie rannten jedoch schnell davon. Der Mann folgte ihnen daraufhin zuerst kurz und bog dann in ein Gebüsch ab. Als er die Zeugin sah, fühlte er sich nach ihren Angaben sichtlich gestört.

Sie beschreibt den Mann als rund 1,75 Meter groß und etwa Anfang 60. Er hatte zudem kurzes, volles, graues Haar und einen auffälligen Gang. Beim Ansprechen der Kinder trug er eine sandfarbene Outdoorhose mit Gürtel, sowie ein ebenfalls sandfarbenes T-Shirt.

Am Mittwoch ereignete sich dann der zweite Vorfall auf der Brunnenstraße in Winden. Ein Mann sprach einen Jungen aus dem Auto heraus an und versprach ihm Spielsachen sowie Haustiere – wenn das Kind zu ihm ins Auto einstiege.

Der Junge handelte jedoch richtig, flüchtete und informierte seine Eltern, die die Polizei hinzuriefen. Das Fahrzeug, vermutlich ein schwarzer VW Passat Kombi, fuhr in Richtung Untermaubach weg.

Nach der Beschreibung des Kindes hatte der Fahrer braune, lange Haare bis zur Schulter, trug eine lange schwarze Hose, weiße Turnschuhe und ein schwarzes Kapuzenshirt. Er hatte braune Augen, trug weder Brille noch Bart und sprach akzentfreies Deutsch, gab der Junge gegenüber der Polizei an.

Die Polizei bittet um Hinweise auf die Täter unter 02421/9496425. Zudem bitten die Behörden darum, Kinder für das Thema zu sensibilisieren. In solchen Fällen sollten sie sich lautstark bemerkbar machen, damit sich Passanten einmischen können. Kinder sollten zudem wissen, dass sie sich damit jederzeit an ihre Eltern wenden können, so die Polizei. Diese sollten daraufhin immer die Polizei alarmieren.

(red/pol)