„Stift“ verteidigt den Titel: „Altenteich“ beim Schülerzeitungswettbewerb auf Platz eins

„Stift“ verteidigt den Titel : „Altenteich“ beim Schülerzeitungswettbewerb auf Platz eins

Unternehmen „Titelverteidigung“ gelungen, konnte die Redaktion des „Altenteich“ vom Stiftischen Gymnasium melden. Wie im Vorjahr landeten die Stiftler beim aktuellen Schülerzeitungswettbewerb der rheinischen Sparkassen tatsächlich wieder auf Platz eins im Hauptwettbewerb der Klassen 5 bis 13.

Allerdings mussten sie sich in diesem Jahr den obersten Rang auf dem Treppchen und die Siegerprämie mit einem Bonner Kontrahenten teilen, was der Freude aber keinen Abbruch tat.

Elf Köpfe zählt das Redaktionsteam, das sich einmal in der Woche trifft und in dem „jeder alles macht“. Die Auflage von 500 Exemplaren, die für 2,50 Euro pro Stück verkauft werden, wird mit einem professionellen Programm produziert. Begleitet werden die Jungredakteure von Lehrer Matthias Lochner. Er hat mit einigen Mitstreitern die Schülerzeitung im Jahr 2015 aus ihrem vier Jahr dauernden Schneewittchenschlaf erweckt und 2016 die erste Ausgabe der neueren Altenteich-Geschichte herausgebracht. Seitdem erscheint der „Altenteich“ einmal im Jahr.

Insgesamt blickt das Schulorgan auf eine ziemlich lange Geschichte zurück, existiert es doch schon über 60 Jahre. Rein äußerlich haben die „historischen“ Exemplare mit den aktuellen wenig gemeinsam und auch bei den Themen ist nur ein Gerüst aus schulspezifischen Berichten übrig geblieben, etwa in der Rubrik „360 Grad Stift“.

In der ausgezeichneten Ausgabe von 2018 widmeten sich die Redakteure im Alter von elf bis 18 Jahren dem Kernthema „Die Welt der Bücher“, das sie aus verschiedenen Blickwinkeln betrachteten. Ergänzt wird die Themenpalette mit Reportagen beispielsweise über die Karnevalsband „Die Höhner“ und den Fußballprofi und Stift-Abiturienten Yannick Gerhardt.

Bei den letzten Vorbereitungen zur nächsten Ausgabe des „Altenteich“ erhölt das Redaktionsteam Unterstützung von Lehrer Matthias Lochner (hinten). Foto: Axel Keldenich

In Sachen attraktiver Interviews wird auch die nächste Ausgabe wieder drei „Kracher“ zu bieten haben. Gesprächspartner der Stift-Redakteure waren Entertainer Harald Schmidt, Alt-Bundespräsident Christian Wulff und schließlich kein Geringerer als Hollywood-Star Johnny Depp.

Eine Nummer kleiner, aber ähnlich erfolgreich und ebenso engagiert gehen die sage und schreibe 28 Redakteure des „Maulwurf“ ans Werk. Die Schülerzeitung der katholischen Grundschule Stockheim landete in diesem Jahr im Wettbewerb der Grundschulen auf Platz 3, nachdem sie auch schon einmal Sieger in ihrer Kategorie war. Unter der Federführung von Schulleiterin Dr. Gabriele Goslich werden hier immer am Ende des zweiten Schuljahres die Talente gecastet und in die Redaktion berufen.

Je nach Vorlieben und Interesse übernehmen sie dann die Außenredaktion, den Bereich schulische Berichte oder Umweltthemen, die zuletzt im Vordergrund standen. Da gab es ein Interview mit einem Biobauern oder den Erlebnisbericht aus einem Mitmach-Zirkus.

Produziert wird das Blatt in Eigenregie im Kopierraum der Schule. Den Vertrieb zum Preis von 50 Cent übernehmen die Redakteure selbst. Dazu beziehen sie in der Pause auf dem Schulhof Stellung und verkaufen die druckfrischen Exemplare aus Kartons.

Wenn also der „Altenteich“ einmal Nachwuchssorgen bekommen sollte, sollten die Gymnasiasten einfach mal prüfen, wer denn aus Stockheim ans Stift gewechselt ist.

Mehr von Aachener Zeitung