Kreis Düren: Kreis entlastet Kommunen um 2,5 Millionen

Kreis Düren : Kreis entlastet Kommunen um 2,5 Millionen

Wenn der Kreistag am 5. Juli zustimmt, sollen die Städte und Gemeinden an der Rur bei der Zahlung der Kreisumlage im laufenden Haushaltsjahr noch einmal um 2,5 Millionen Euro entlastet werden. Das geht aus einer Sitzungsvorlage der Kämmerei hervor.

Bereits im vergangenen Oktober hatte der Kreistag aufgrund einer positiven Finanzprognose eine Entlastung der Kommunen bei der Kreisumlage in Höhe von 7,1 und bei der Jugendamtsumlage, die alle Städte und Gemeinden mit Ausnahme der Stadt Düren zahlen, von 3,6 Millionen Euro beschlossen.

Nach einer aktuellen Berechnung erwartet die Kämmerei nun trotzdem noch einen Jahresüberschuss von gut sechs Millionen Euro. Die Gründe sind vielschichtig: Zum einen profitiert der Kreis von der guten Konjunktur, zum anderen von der Senkung der Umlage an den Landschaftsverband Rheinland. Dazu kommen Minderausgaben bei den Hilfen zur Pflege und der Grundsicherung für Arbeitslose.

Weil das Jahr aber noch einige haushaltsrelevante Risiken birgt, soll die Entlastung erst einmal nur 2,5 Millionen Euro betragen. Größter Nutznießer wäre die Stadt Düren, die 1,1 Millionen weniger zahlen müsste.

(ja)