Kommentiert: Ein kleiner Fehler in der Dramaturgie

Kommentiert: Ein kleiner Fehler in der Dramaturgie

Die Spatzen pfeifen es seit Monaten von den Dächern, offiziell aber ziert sich CDU-Frontmann Wolfgang Spelthahn immer noch, seine erneute Kandidatur für das Amt des Landrats bekanntzugeben.

Offiziell ist ihm nur zu entlocken, dass ihm das Amt zwei Jahre nach der Einstellung des Prozesses wegen Untreue gegen ihn wieder sehr viel Spaß mache. Und er verweist auf die Nominierungsversammlung seiner Partei Anfang Juni.

Dumm nur, dass jetzt seine Werbeagentur in der DZ-Redaktion angerufen hat, um sich die Rechte an einem Bild für die Wahlkampagne zu sichern. Da ist der Parteiregie, die die Kandidatur offenbar mit einem Spannungsbogen inszenieren wollte, ein dramaturgischer Fehler unterlaufen.

Sei‘s drum: Für uns ist jetzt klar, dass Spelthahn eine vierte Amtszeit anstrebt. Und ganz nebenbei: Die Bildrechte bleiben natürlich bei der DZ, als Zeitung sind wir politisch neutral.