Düren: „Kölsche Tön“ in der Bayern-Festhalle

Düren: „Kölsche Tön“ in der Bayern-Festhalle

Traditionell gehört der Mittwochabend in der Bayern-Festhalle Dürens Karnevalisten. Peter Schmitz, Vorsitzender des Festkomitees Dürener Karneval, ist zufrieden. Es ist kurz vor acht am Mittwochabend, und die rund 700 Sitzplätze in der neuen Bayern-Festhalle auf dem Kirmesplatz sind so gut wie alle belegt.

Seit weit über 20 Jahren lädt das Festkomitee Dürener Karneval zum „Rheinischen Abend“ auf den Dürener Rummel ein. Peter Schmitz: „Die Kirmes gehört genauso zu Düren wie der Karneval. Und heute Abend führen wir beides zusammen.“ Für die Karnevalisten sei der „Rheinische Abend“ eine willkommene Gelegenheit, sich zu treffen. „Und die Dürener“, sagt Schmitz schmunzelnd, „stimmen wir heute langsam aber sicher wieder auf die fünfte Jahreszeit ein. In gut drei Monaten ist es schließlich wieder so weit.“

Und das Programm, das Schmitz und seine Mitstreiter zusammengestellt hatten, konnte sich wirklich sehen lassen: Neben Stimmungssänger „Ne joode Jong“ alias Holger Quast aus Derichsweiler begeisterten unter anderem die Garde der „Holzpoeze Jonge“, drei Mariechen der „Löstige Ost-Dürener“, Sänger Carsten Klinkhammer, die Showtanz-Garde der Kreuzauer KG „Ahle Schlupp“ unter der Leitung von Elke Tresemer-Steiger, die „Bremsklötz“ und die „Micky-Brühl-Band“ aus Köln.

(kin)
Mehr von Aachener Zeitung