Premiere in der Geschichte der Damensitzungen: Kölner Dreigestirn krönt die „Hölle von Vettweiß“

Premiere in der Geschichte der Damensitzungen : Kölner Dreigestirn krönt die „Hölle von Vettweiß“

„Du bes Himmel, du bes Hölle“ heißt es in einem Lied der „Räuber“ über Köln. Und wie nah Beides im Karneval beieinander liegt, weiß auch das Kölner Dreigestirn jetzt ganz genau.

Am Mittwoch begrüßte Papst Franziskus das Trifolium am Rande einer Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom, dem Himmel ganz nah sozusagen. Nur ein paar Auftritte später wagten sich Prinz Marc I. (Marc Michelske), Bauer Markus (Markus Meyer) und Jungfrau Catharina (Michael Everwand) gestern Abend auf die fünfte und letzte der berühmt-berüchtigten Damensitzungen in Vettweiß. Ein Kölner Dreigestirn im von Künstlern ehrfurchtsvoll auch die „Hölle“ genannten Festzelt – das hat es noch nie gegeben.

„Für mich persönlich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen“, erklärte denn auch der zweite Vorsitzende und Literat der KG Vettweiß, Marcus Maubach, sichtlich stolz, bevor er mit dem Vorstand die Kölner Delegation am Eingang des Festzeltes in Empfang nahm. Denn Auftritte des Trifoliums außerhalb der Domstadt sind wirklich rar, zu dicht gedrängt ist normalerweise der Terminkalender des Dreigestirns.

Zu verdanken hatten die Vettweißer dieses Novum zwei glücklichen Umständen. Zum einen „hat der Bruder des kölschen Bauers gute Freunde in Vettweiß und ist auch schon mehrfach in unserem Rosenmontagszug mitgegangen“, berichtete Maubach. „Und zum anderen hat Christoph Peetz, der Chef unserer Sitzungskapelle, das Sessionsmedley des Dreigestirns arrangiert“. Verständlich, dass der Wunschauftritt, den jedes Mitglied des Dreigestirns frei hat, für Bauer Markus in Vettweiß stattfinden sollte.

Und so kamen nicht nur die 1700 Frauen nach „Brings“ und dem Dennis aus Hürth in einen ganz besonderen Genuss. Auch für den TC Wyss, der den Einmarsch spielen durfte, wurde der Abend zu einem besonderen Höhepunkt, den Sitzungspräsident Udo Kreitz gleich einmal mit einer Rakete einläutete. „Damit ihr wisst, was es heißt, in der ‚Hölle von Vettweiß’ zu sein.“

Und für Prinz Marc I. hatte sich die KG noch eine weitere Überraschung einfallen lassen. Kaum stand der Kölner Prinz auf der Bühne folgte ihm das Tanzcorps „Colonia Rut Wiess“ seiner Heimatgesellschaft, der KG „Schlenderhaner Lumpe“ – ein Abend, den wohl weder die Wiever noch die Gäste aus Köln und schon gar nicht die Vettweißer KG so schnell vergessen werden.