1. Lokales
  2. Düren

„Der Nussknacker“ statt „Dornröschen“: Klassisches Ballett als märchenhaftes Weihnachtsvergnügen

„Der Nussknacker“ statt „Dornröschen“ : Klassisches Ballett als märchenhaftes Weihnachtsvergnügen

Kurz vor Weihnachten ist auch im Theater Düren im Haus der Stadt traditionell die Zeit für eine klassische Ballettaufführung. Dieses Jahr stand „Dornröschen“ für den 20. Dezember auf dem Spielplan. Hochwertiger Ersatz wurde aber für den selben Abend gefunden.

Doch Corona-bedingt kann das Moldawische Nationalballett nicht ausreisen. Monika Rothmaier-Szudy, künstlerische Leiterin des Theaters Düren, hat deshalb eine andere klassische Ballettaufführung für diesen Termin gesucht und gefunden: Jetzt kommt das Staatsballett Hermannstadt mit dem Klassiker „Der Nussknacker“ am Sonntag, 20. Dezember, 18 Uhr, in das Haus der Stadt in Düren.

In der großen Zeit des klassischen russischen Balletts in Sankt Petersburg entstanden in Zusammenarbeit von Marius Petipa, Ballettmeister und Choreograph von Weltgeltung, mit dem Komponisten Peter Iljitsch Tschaikowski Werke, die zu den bekanntesten und beliebtesten klassischen Balletten überhaupt gehören, wie beispielsweise „Der Nussknacker“, basierend auf der romantischen Novelle von E.T.A. Hoffmann.

Das kleine Klärchen steht im Mittelpunkt des Geschehens. Am Weihnachtsabend bekommt sie von ihrem Patenonkel einen Nussknacker geschenkt. Sie ist ganz verliebt in die bunte Holzfigur. In ihrer Phantasie wird der Nussknacker lebendig und zum Held ihrer Träume. Schließlich verwandelt er sich in einen zauberhaften Prinzen. Ein märchenhaftes Weihnachtsvergnügen für die ganze Familie!

Tickets für 29,50 / 22,00 / 16,50 € gibt es im iPunkt am Markt 6, Düren, 02421/252525. Für das „Dornröschen“-Ballett gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit