Merzenich: Kindertheater: „Wunderwusel“ zeigt Simon den richtigen Weg

Merzenich: Kindertheater: „Wunderwusel“ zeigt Simon den richtigen Weg

Es ist nicht immer leicht, ein Kind zu sein. Das weiß auch der Autor des Theaterstücks „Wunschhund Wunderwusel“ Michael Weyermann. Als Kind gilt es sich eben durchzusetzen. Entweder gegen Erwachsene, die einen nicht so recht verstehen wollen, oder gegen eine Welt, die sich nicht so ganz verstehen lassen will.

Manchmal sogar gegenüber anderen Kindern, die einen nicht akzeptieren. Auch dem Held der Geschichte, dem jungen Simon ergeht es so. Er wünscht sich nichts sehnlicher als Teil der coolen Bande zweier Mitschüler zu werden. Doch diese lassen ihn auflaufen und stellen ihm unlösbare Aufnahmeprüfungen. Erst mit der Hilfe des Wunschhundes „Wunderwusel“ gelingt Simon das Bestehen der Aufgaben. Doch kurz vor Bestehen der letzten Prüfung erkennt er, dass ihm die Freundschaft zum Wunschhund viel wichtiger ist, als das Dazugehören zum Rüpelduo.

Die schöne Kindergeschichte wurde von der Theatergruppe „Die Weinbergschnecken“ liebevoll inszeniert. Neben dem stimmigen Kostümen und Bühnenbild wurde das Theaterstück musikalisch wohlklingend unterlegt. Die Geschichte selbst verzauberte die Kinder mit vielerlei Märchenmotiven; wie einer Zauberhexe, Wünschen, die wahr werden und magischen Formeln — bei deren Beschwörung die Kinder im Publikum tatkräftig mithelfen durften.

Eine junge Zuschauerin bewies sogar selbst Talent fürs Theater, als sie kurzerhand das Theaterspiel mit ihrer süßen Kommentierung bereicherte. Generell stimmte die Chemie zwischen Publikum und Schauspielern, so dass Kinder wie auch Eltern auf ihre Kosten kamen.

Seit nun mehr 21 Jahren besteht die Laientheatergruppe „Die Weinbergschnecken“. Ursprünglich ins Leben gerufen wurde sie von Müttern, die ihren Kindern kindgerechtes Theater schenken wollten. Über die Jahre hat sich die Gruppe stetig erweitert und kredenzt den Merzenichern jedes Jahr eine neue zauberhafte Geschichte. Bleibt zu hoffen, dass die Zauber- und Märchenkunde den Merzenicher Schulkindern weiterhin mit so viel Enthusiasmus näher gebracht wird.

(ds)
Mehr von Aachener Zeitung