Kindergarten St. Hubertus wird zertifiziert

Zertifizierung : Ein Nationalpark-Kindergarten für Schmidt

Die meisten Kinder spielen gern draußen, und bei Waldspaziergängen sind sie eifrig dabei und finden viel Interessantes. Das haben die Erzieherinnen im katholischen Kindergarten St. Hubertus in Schmidt erkannt. Nun soll der Kindergarten als „Nationalpark-Kindergarten“ zertifiziert werden.

„Wir legen noch mehr Wert als bisher auf Bewegung an der frischen Luft“, sagt die Leiterin, Sabrina Lennartz. „Und die Eltern finden das sehr gut“, ergänzt Erzieherin Judith Hallmanns, die noch eine Zusatzausbildung zur Wildnispädagogin macht und gemeinsam mit ihrer Kollegin Karin Konrad die Idee voranbringt, unterstützt vom gesamten Team. Seit Mai dieses Jahres wird nun zwei Jahre auf die Zertifizierung hingearbeitet.

Am so genannten Waldtag gehen die Kinder in den Wald, zu jeder Jahreszeit und bei (fast) jedem Wetter. Dem Kindergarten wurde von einem Schmidter Bürger ein Waldstück angeboten, hier können die Kinder spielen und klettern und ihre Frühstückspause machen. Das Waldstück wird gefegt, die Taschen werden an Bäumen aufgehängt. Es gibt vielerlei Beschäftigung, zum Beispiel kann man mit vereinten Kräften ein „Waldsofa“ und ein Tipi bauen. Die Kinder lernen die Baumarten, viele Pflanzen, die Vögel und andere Tiere kennen. Einmal konnten die Kinder bei einem Ausflug ein Reh beobachten, das hat sie sehr beeindruckt.

Für ihr Draußensein finden die beiden Gruppen auch Unterstützung von Fachleuten wie Imkern, dem Bauernhof Beuel, dem Förster Günther Hieke und dem Wildpark Schmidt, was nicht nur das Erzieherteam sehr zu schätzen weiß.

Im Kindergarten werden die Eindrücke und Erlebnisse aus dem Wald vertieft, mit Bildern und spannenden Geschichten, beispielsweise über den Haselnussbohrer, die Spinne und den Fuchs. Manch fantasievolle Bastelarbeit entsteht mit Naturmaterialien.

Für die Zertifizierung als Nationalpark-Kindergarten werden die Projekte dann fleißig dokumentiert, um zu belegen, wie die Kinder spielerisch Natur und Wildnis erleben.

Mehr von Aachener Zeitung