Winden: Kinder aus Winden haben wieder ein Haus für sich

Winden: Kinder aus Winden haben wieder ein Haus für sich

Endlich haben die Kinder und Jugendlichen aus Winden wieder ein Haus für sich: Die neuen Räume der offenen Jugendeinrichtung St. Urban in Winden, Kelterstraße 22, sind eingeweiht.

Im Rahmen einer Kostenoptimierung war entschieden worden, das alte Haus, in der die Jugendeinrichtung bisher beheimatet war, zu verkaufen und dafür das schräg gegenüber liegende ehemalige Pfarrhaus kind- und jugendgerecht umzubauen. Oberstes Ziel der Pfarrgemeinde St. Urban war es, wieder ein Haus ausschließlich für Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Mehr als ein halbes Jahr dauerte die Phase der Planung, des Aus- und Umbaus und der Renovierung, bis die neuen Räume bezugsfertig waren. Außer den Heizungs-, Sanitär- und Elektroarbeiten wurden alle anderen Gewerke mit Ehrenamtlern erstellt. Etwa 1500 Stunden investierten sie in das Projekt.

Die ersten Monate des Jahres waren dann geprägt von Einpacken, Umziehen, wieder Auspacken, Sortieren, Einrichten und sich im Neuen einleben. Der offene Betrieb der Kinder- und Jugendeinrichtung wurde auch während dieser Phase ohne eine Unterbrechung so weit wie möglich weiter geführt und die Umzugs- und Einrichtungsaktion zu einem Angebot beziehungsweise Happening im Rahmen der offenen Arbeit. So konnten unter anderem Partizipation, Engagement und eigenverantwortliches Handeln als wichtige Bestandteile aktiv erfahren werden.

„Unser neues Jugendheim”

Durch die aktive Beteiligung wurde das neue Haus von Anfang an zu „unserem neuen Jugendheim” und die Identifikation mit den neuen Räumen fiel nicht schwer. Nachdem die letzte Türklinke montiert und jeder Gegenstand seinen Platz gefunden hatte, war es an der Zeit für die offizielle Eröffnung und Einsegnung der Einrichtung: Der Kirchenvorstand St. Urban als der Bauherr hatte eingeladen - und mehr als 70 Gäste waren der Einladung gefolgt.

Im Anschluss an die feierliche Einsegnung traf man sich zunächst in lockerer Runde am kalten Buffet. Dank Kuchenspenden und der Arbeit der Teilnehmer der Ferienaktion konnte mit einem breiten Angebot für jeden Geschmack aufgewartet werden. So gestärkt trafen sich später zum Abschluss Kinder, Jugendliche, Eltern und Mitarbeiter zum Tanz in der Open-Air-Disco.