Düren: Karnevalsstart mit Musik und launigen Reden

Düren: Karnevalsstart mit Musik und launigen Reden

Es war einmal in einem Flugzeug über der Mongolei, als sich Johannes Esser und Professor Dr. Herbert Schmidt miteinander unterhielten. Die beiden Dürener Köpfe grübelten auf dem zehnstündigen Flug über diverse Dinge nach, unter anderem auch über den 11. November. Sie stellten fest, dass an diesem Tag vormittags in Düren immer sehr viel los sei.

Am Nachmittag und gegen Abend flacht dieser Trubel aber dann doch recht schnell ab. Aus diesem Grund überlegten sich die beiden, Esser als Chef des Konzertforums „Cappella Villa Duria“ und der erfahrene Bühnenkünstler Schmidt, eine konzertant-karnevalistische Veranstaltung ins Leben zu rufen. Und die geht seit acht Jahren immer am Abend des 11. Novembers im Haus der Stadt mit viel Erfolg und gespickt mit einer knackigen Überraschung über die Bühne.

Am Mittwoch, 11. November, steht am 19.30 Uhr wieder eine neue Auflage unter der Überschrift „Konzert zur Sessionseröffnung“ an. Das symphonische Blasorchester (SBO) der Musikschule unter der Leitung von Renold Quade wird den Auftakt geben. „Rheinische Lieder“ zum Mitsingen und Mitschunkeln stehen ebenso auf dem Programm wie das traditionsreiche Lied „Wenn es Nacht wird über Düren“, gesungen von den „Dürener Hofsängern“.

Die Moderation des Abends wird Herbert Schmidt in gewohnt flotter Form übernehmen. Als Anheizerin wird Jutta Gerster die Zügel auf der Bühne übernehmen. Die 83-Jährige ist eine erfahrene Entertainerin. Quade: „Aufgrund ihres hohen Alters und ihrer großen Erfahrung kann sie ordentlich witzige Sprüche klopfen und nimmt kein Blatt mehr vor den Mund.“ Doch damit nicht genug. Als weiterer Höhepunkt wird „Dä Engelbäät“ vor das Publikum treten.

Bei diesem Künstler handelt es sich nicht etwa um irgendeinen Büttenredner, sondern dahinter verbirgt sich der sehr bekannte Jazzsaxofonist und Klarinettist Engelbert Wrobel, der im Kreis Düren, genauer gesagt in Abenden, aufgewachsen ist. Der Ausnahmemusiker entdeckte den Karneval für sich und seine Musik, und die Zuhörer dürfen auf seinen musikalischen Beitrag als „Dä Engelbäät“ sehr gespannt sein. Im zweiten Teil steht Büttenredner Martin Schopps auf dem Programm, auch er wird die Veranstaltung aufzulockern wissen.

Eintrittskarten für das Konzert gibt es im Haus der Stadt, im Bürgerbüro in Düren und natürlich an der Abendkasse. Die Karten kosten zwischen 18 und 22 Euro.

Mehr von Aachener Zeitung