Vettweiß: Karnevalistisches Symbol der Offenheit und Toleranz

Vettweiß: Karnevalistisches Symbol der Offenheit und Toleranz

Ein strohblondes Funkemariechen neben einem dunkelhäutigen Tanzmajor über einem regenbogenfarbenen Banner — der neue Orden der KG Vettweiß hat gleich mehrere Alleinstellungsmerkmale.

„Toleranz bei bütze, laache, danz“ lautet das Motto der neuen Session im Vettweißer Karneval. Bei der heutigen Eröffnung (siehe Infobox) wird der neue Orden zum ersten Mal verliehen.

Aber wie kam es zu dem weltoffenen Motto? In der ersten nachkarnevalistischen Vorstandssitzung im März mangelte es noch an guten Ideen. Beim nächsten Treffen Anfang Mai machte Funkenkoch Michael Kreitz den Vorschlag: „Jebütz wird immer“. Nach weiteren Überlegungen ergänzte Schriftführerin Jenny Kreitz, man könne das Bütze doch mit Toleranz verbinden.

In einer Zeit, die von der Flüchtlingskrise und vielen Vorurteilen geprägt werde, war ihr Ansatz, den völkerverbindenden Charakter des Karnevals zu betonen. So entwickelte sich aus der Kombination beider Ideen das Motto. Damit möchte die KG aber nicht nur an Flüchtlinge erinnern, sondern jede Form der Andersartigkeit berücksichtigen. „Denn wir als Vettweißer KG wollen uns nicht vor Fremden verschließen und mit ihnen zusammen feiern, egal ob sie aus anderen Regionen in Deutschland, Europa oder sonst wo auf der Welt kommen“, heißt es in der Festschrift.

Weiter liest man dort, dass „Lebensformen außerhalb der Norm“ zum Karneval dazugehören. Der Regenbogen soll die Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren symbolisieren. Angesichts der politischen Diskussion zur „Ehe für alle“, war der KG wichtig, dies in Motto und Orden aufzuzeigen.

„Es ist ein Erfordernis, in dieser Zeit ein Zeichen zu setzen. Dem einen oder anderen mag das sauer aufstoßen, aber da stehen wir drüber“, sagte Geschäftsführer Jürgen Ruskowski. Er rechnet zwar nicht mit kritischen Stimmen aus der Karnevalsgesellschaft, aber aus der Bevölkerung. Als die Idee ausgereift war, sei die Meinung im Vorstand gewesen: „Das ist es!“

(wel)