Düren: „Kaninchen auf der Straße“: Nächtliche Karambolage

Düren: „Kaninchen auf der Straße“: Nächtliche Karambolage

Ein bizarres Bild bot sich am Dienstagabend im Dürener Stadtteil Birkesdorf: Gleich fünf ineinandergeschobene Autoanhänger, dazwischen ein eingekeiltes Auto. Schuld an der kleinen Massenkarambolage war nach Auskunft des Autofahrers: ein über die Straße huschendes Kaninchen. Die Polizei fand einen weiteren Grund.

Der 48 Jahre alte Fahrer war gegen 22\.15 Uhr von der Landesstraße 257 auf die Willi-Bleicher-Straße im Gewerbegebiet „Im großen Tal“ gefahren. Wie der 48-Jährige später der Polizei mitteilte, sei er dort einem Kaninchen ausgewichen. Er habe dabei die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei nach links von der Straße abgekommen. Das Auto geriet auf einen Parkstreifen, wo die Fahrt zwischen den geparkten Anhängern endete. Fünf der Hänger wurden dabei aufeinandergeschoben und beschädigt.

Als Ursache des Kontrollverlusts machten die Polizeibeamten neben dem vom Fahrer genannten Nagetierchen noch einen zweiten Grund aus. Ein beim Fahrer durchgeführter Atemtest zeigte, dass er 1,48 Promille Alkohol im Blut hatte - was ihn sofort den Führerschein kostete.

Gegen den Mann wird nun strafrechtlich ermittelt. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf mindestens 10\.000 Euro geschätzt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung