Justiz-Club Düren mit neuer Veröffentlichung "21 Minuten"

Neue Veröffentlichung : Vor 75 Jahren: Düren auf dem Weg in die Hölle

Der Justiz-Club Düren veröffentlicht ein neues Werk mit Berichten und Fotos, das sich dem Zeitraum vom 6. Juni 1944 bis 25. Februar 1945 widmet.

Vor 75 Jahren wurde mit der Landung der Alliierten in Frankreich am 6. Juni 1944 das Ende der Kriegshandlungen im Westen Deutschlands eingeleitet, wobei Frankreich und Belgien schnell unter Kontrolle der Befreier gerieten. Bereits am 12. September 1944 erreichten die US-Truppen die deutsche Grenze. Düren und andere Orte an der Rur sollten noch im Herbst eingenommen werden, um dann schnellstmöglich über die Rur weiter zum Rhein zu gelangen.

Heftige Kämpfe im Hürtgenwald bis Schmidt brachten den siegessicheren US-Vormarsch jedoch ins Stocken. Am 16. November 1944 wurde Düren durch Bombardements von 474 Flugzeugen der Royal Air Force dem Boden gleich gemacht. Das Ziel der US-Befehlshaber, die Rur zu queren, konnte jedoch auch mit diesem mörderischen Angriff nicht erreicht werden.

Erst am 25. Februar 1945 gelang es den Alliierten, die Rur an der Johannesbrücke in Düren zu queren und zum Rhein vorzudringen. Der Justiz-Club hat sich in seiner neuesten Arbeit diesem Zeitrahmen vom 6. Juni 1944 bis 25. Februar 1945 mit vielen Fotos und Berichten von Augenzeugen gewidmet. Die 112-seitige reich bebilderte Broschüre schließt sich damit an die Veröffentlichung aus dem Jahr 2017, „16. November 1944, Düren in Schutt und Asche“ nahtlos mit neuen Fotos und neuen Berichten an.

Das Buch ist im Buchhandel zu erwerben. Da der Justiz-Club Düren traditionell selbst keine Einnahmen erzielt, können die Werke weiterhin unter 10 Euro angeboten werden.

Mehr von Aachener Zeitung