Lendersdorf: Jugendzeltlager: Freizeitspaß für Groß und Klein

Lendersdorf: Jugendzeltlager: Freizeitspaß für Groß und Klein

Jugendzeltlager der „Lengeschdörpe Klompe“ wird zum „Indianerlager“. Bereits das 38. Kinder- und Jugendzeltlager veranstalteten die Klompe am ersten Ferienwochenende in den Niederauer Rurauen und wieder hatten über 120 Teilnehmer den Weg dorthin gefunden. Wie immer stand der Freitagabend noch für die Mitglieder und Besucher als Rurbierfest zur Verfügung.

Ab Samstagmittag hatten dann aber die Kinder und Jugendlichen den Zeltplatz übernommen. Pünktlich um 11 Uhr wurde zum ersten Mal das Signal zum Sammeln vor dem großen Versorgungszelt abgespielt.

Nach der Begrüßung durch die Lagerleitung Sarah Kuck und Anika Anton wurden die Kinder und Jugendlichen ihren Gruppenbetreuern zugeteilt, die dann auch das ganze Wochenende für sie zur Verfügung standen. Am Nachmittag wurde dann in allen Gruppen die entsprechenden Utensilien für ein Indianerlager vorbereitet und aus Wolle, Federn Perlen und anderen Materialien Schmuck und viele andere Sachen gebastelt. Am Abend wurde dann mit dem Lagerfeuer auch die richtige Indianerlageratmosphäre geschaffen.

Aufgrund der großen Hitze hatte sich die Lendersdorfer Feuerwehr bereit erklärt, nicht wie sonst nur einmal zur „Erfrischung“ der Kinder und Jugendlichen das Zeltlager zu besuchen, sondern sie waren dann auch mehrmals im Einsatz und alle hatten ihre Freude an den Wasserspielen.

Für die Kinder und Betreuer standen aber auch noch eine Nachtwanderung mit einem lebenden Märchenwald, Stammeswettkämpfe der einzelnen Gruppen und eine Dorfrallye auf dem Programm.

Jährliches Highlight

Als jährliches Highlight könnte man die Mini- und Maxi-Playback-Show am letzten Abend des Zeltlagers bezeichnen, bei der Jung und Alt — jeder der möchte — einen Part beisteuern kann.

Hier war der Kreativität keine Grenze gesetzt und so waren auch einige Beiträge wieder eine Strapaze für die Lachmuskeln. Den Beweis dafür gibt es unter anderem auch auf der Interessierte der Klompe www.klompeinfo.de, wo es Fotos und Berichte gibt.

Mehr von Aachener Zeitung