Nörvenich: Jugendtreff heißt jetzt „Chill Out”

Nörvenich: Jugendtreff heißt jetzt „Chill Out”

Etwa zwei Jahre war das Jugendhaus in Nörvenich verwaist. Jetzt wurde der Kinder- und Jugendtreff unter Trägerschaft der Evangelischen Gemeinde zu Düren wiedereröffnet. Ab sofort heißt es: „Komm wir gehen ins Chill Out”.

Während der zweijährigen Vakanz betreute der Jugendbus mit Jens Musche die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde unter der Regie des SKF.

Unter großer Anteilnahme aus Politik, Kirchen, Vereinen und Verbänden wurde das neu gestaltete Haus seiner Bestimmung übergeben. Pfarrerin Susanne Rössler ist gespannt auf die neue Aufgabe. Bei ihrer Begrüßung bedankte sie sich bei allen Helfern, Mitarbeitern, den Gremien der Gemeinde Nörvenich und des Kreises für die gute Kooperation zum Wohl der Kinder und Jugendlichen. „Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit mit allen, denen die Kinder und Jugendlichen am Herzen liegen.” Dabei nannte sie im Einzelnen: Schulen, Vereine, katholische Kirche, Feuerwehr und Polizei.

Leiter des „Chill Out” ist Sozialpädagoge Slawa Voster, der seinen Schwerpunkt auf die „Förderung der Kreativität in der Freizeit” setzt. In drei Stockwerken können die Kinder und Jugendlichen jetzt „chillen”. Da gibt es eine Küche mit Speiseraum, eine Bar, eine Werkstatt, einen Raum nur für Mädchen, einen Kickerraum und unter dem Dach einen großen Allzweckraum.

Mehr von Aachener Zeitung