Düren: Jugendliche zeigen ihr Können beim Talentwettbewerb

Düren: Jugendliche zeigen ihr Können beim Talentwettbewerb

Auf die Plätze, fertig, los — genau 33,3 Sekunden dauerte es, bis ein neuer Rekord beim Treppenlauf im Rathaus anlässlich der „Nacht der Jugendkultur“ aufgestellt wurde. „Noch mal drei Sekunden schneller als die alte Bestzeit bei den Jungs“, lobte Simone Haupt von der mobilen Jugendarbeit Düren-Südost.

Bei der Veranstaltung auf dem Rathausvorplatz unter dem Motto „Youth Evolution“, das sich Schüler der Gemeinschaftshauptschule Burgauer Allee ausgedacht hatten, wurde ein umfangreiches Programm für Jugendliche ab 14 Jahren angeboten.

Direkt ins Auge sprangen ein Bungee-Trampolin sowie die große Bühne, auf der DJ Sandro Diaz für musikalische Unterhaltung sorgte. Später am Abend traten außerdem die Rapper Crizzle, Kekay und Mr. Flame auf.

Veranstaltet wurde die Aktion vom Jugendamt der Stadt Düren in Kooperation mit den Jugendfreizeitheimen und der mobilen Jugendarbeit. „Früher hieß es Jugendkulturwoche, aber das ganze auf einen Tag zu komprimieren, verbessert die Zusammenarbeit und ermöglicht ein umfangreicheres Programm.“, erklärte Sabine Kieven, Integrationsbeauftragte der Stadt Düren.

Skaten, Scooter fahren, Musik hören — für jeden Geschmack war an diesem Abend etwas dabei. Beim Talentwettbewerb zeigten Jugendliche ihr Können auf der Bühne und erhielten dafür den ein oder anderen Preis. Zudem gab es die Möglichkeit, sich einmal auf eine etwas andere Art fotografieren zu lassen: vor einem Greenscreen, mit anschließend selbst gewähltem Hintergrund.

Der Stadtjugendring veranstaltete eine Feuershow und einen Workshop, bei dem die Jugendlichen selbst mit dem Feuer experimentieren konnten.

Für viele ein Höhepunkt des Abends: das Fußballturnier des Integrationsrats Düren. „Es wäre cool, wenn so was einmal im Monat angeboten würde“, meint der 19-Jährige Abdi aus Düren, der mit seinen Freunden Raj (19) und Osam (18) dort war.

Auch politisch interessierte Jugendliche kamen bei der Nacht der Jugendkultur auf ihre Kosten: Die Jugendvertreter verschiedener Parteien waren vor Ort und informierten in einem Politik-Quiz über die Parteiprogramme und politische Themen.

Mehr von Aachener Zeitung