Kleinhau: Jubiläumsfest auf dem Jugendzeltplatz „Finkenheide“ des Kreises

Kleinhau: Jubiläumsfest auf dem Jugendzeltplatz „Finkenheide“ des Kreises

Es war eine bunte Kulisse, die sich den Besuchern am Tag der Offenen Türe am Jugendzeltplatz Finkenheide am Samstag bot. Am Lagerfeuer campierte ein Indianer-Stamm, daneben präsentierte ein „Steinzeitmensch“ den Kindern seine Techniken und an allem vorbei zog eine Ritterfamilie. Gruppen, die selbst eine Verbindung zum Zeltplatz haben und daher der Einladung zur Jubiläumsfeier gerne folgten.

Auch bei schlechtem Wetter. Dies, so konnte Kreis-Dezernent Peter Kaptain aus eigener Erfahrung berichten, gehöre schließlich auch zu echten Zeltlagern dazu.

In seiner Begrüßungsansprache erinnerte Kaptain an den steinigen Weg von den ersten Plänen bis zur finalen Grundsteinlegung im Jahre 1988. Seitdem gastierten mehr als 1000 Jugendgruppen auf der Anlage im Hürtgenwald, was ungefähr 49.000 Einzelpersonen und stolzen 130.000 Übernachtungen entspricht.

„Erfolgsgeschichte“

„Eine wahre Erfolgsgeschichte“, nannte dies auch der Vorsitzende des Kreis-Jugendhilfeausschusses, Heinz-Peter Braumüller und zeigte sich entsprechend optimistisch, was den Erhalt des Platzes angeht: „In den Jahren hat sich der Platz ständig weiterentwickelt, das ist ein gutes Fundament für mindestens 25 weitere Jahre.“

Einen wesentlichen Anteil an diesem guten Zustand hat Platzwart Werner Jandorf, der das rund 10.000 Quadratmeter große Areal mit zwei Gebäuden und Sportstätte pflegt. „Dieser Dienst ist mehr als nur ein Job, das erfordert Einsatz weit über die Arbeitszeiten hinaus“, ehrte ihn Kaptain daher nochmals besonders.

Nach dem Auftakt in die Jubiläumsfeier wartete ein buntes Angebot von Kinderschminken bis hin zu einem Kletterangebot des Hürtgenwalder Hochseilgartens auf die Besucher des Jugendzeltplatzes.

Finkenheide ist jeweils von April bis einschließlich Oktober geöffnet und bietet Kinder- und Jugendgruppen Platz für bis zu 100 Personen.

(heb)