1. Lokales
  2. Düren

Heimbach: Internationale Kunstakademie: Besucher entdecken den Künstler in sich selbst

Heimbach : Internationale Kunstakademie: Besucher entdecken den Künstler in sich selbst

Im Rahmen des „Kick-off-Tags“ hieß es, den Künstler in sich selbst zu entdecken — und das taten beim Schnuppertag an der internationalen Kunstakademie Heimbach viele Besucher. Kunst auszuprobieren, neue Techniken und Materialen kennenzulernen und sich ein Bild von Dozenten und Kursinhalten zu machen, um dann den richtigen Kurs für sich selbst und seine Ambitionen zu finden — das stand auf ihrem Programm.

Der Tag selbst stand unter dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“, und so konnten alle Interessierten gegen eine Gebühr zwei Stunden lang die Kurse ausprobieren. Es konnte gemalt, getöpfert, fotografiert oder auch vergoldet werden. Die Töpferkunst bei Monika Otto stellte die eigene Kreativität auf die Probe, denn es sollten fantasievolle Plastiken geformt und modelliert werden. Besondere Freude hat die Künstlerin an Farben und so gestaltet sie ihre Keramiken bunt. „Kunst ist für mich Freiheit und die Entdeckung neuer Welten“, erzählte sie.

Für sie selbst beinhaltet Kunst auch eine soziale Komponente und so arbeitet sie regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmer ihres Kurses hatten ganz klare Ziele, mit denen sie angereist waren. „Einfach mal ausprobieren und schauen, ob es mir gefällt. Ich möchte neue Techniken erlernen und die Atmosphäre spüren“ antwortete Anne auf die Frage, warum sie gekommen war. Waltraut hingegen antwortete: „Ich hab ja Zeit. Ich möchte einfach mal etwas anderes sehen und abschalten“.

Bei Maf Räderscheidt durfte mit verschiedensten Techniken und Materialien frei gearbeitet werden. Es konnte gespachtelt, geföhnt, gedruckt und mit Wasser gearbeitet werden. Die Künstlerin war erstaunt, wie viele Ideen in ihren Teilnehmern steckten. „Es geht um die gute Laune, die Kunst macht. Die müsst ihr aufsaugen und in eurem Herzen mitnehmen“ erklärte sie den Besuchern. Sie ermutigte zum absolut freien Arbeiten. „Kunst ist nichts anderes als andere zu verstören“ stellte sie klar. Für Antje Günter stellte der Schnuppertag einen persönlichen Wiedereinstieg dar. „Ich habe bereits Kurse gemacht, aber die Kunstakademie hat einfach sehr gute Dozenten“, bekräftigte sie ihre Entscheidung für Heimbach.

Der Aquarellkünstler Jürgen Reiners brachte den Besuchern die Grundtechniken der Aquarellmalerei bei. „ Es geht darum, wie Farben reagieren. Es geht um die Wechsel zwischen harten Konturen und weichem Auslaufen. Die Bilder können nicht kopiert werden und so ist jedes ein Unikat“ beschrieb er seine Kunstrichtung.

Friedel Heeg, ein weiterer Teilnehmer, gestand mit einem Lachen „Ich habe mir das einfacher vorgestellt. Ich möchte hier den Einstieg finden und mich mit Kunst beschäftigen. Früher hatte ich beruflich keine Zeit, doch jetzt habe ich sie“.

Für Marita Reichert stand der Kontakt zu den Kursteilnehmern im Vordergrund. „Besonders schön finde ich den Austausch mit den anderen und das Knüpfen von neuen Kontakten“ sagte sie. Sie wollte an diesem Vormittag ein neues Material für sich entdecken.