Düren: International erfolgreicher House-DJ legt in der EndArt auf

Düren: International erfolgreicher House-DJ legt in der EndArt auf

Das war elektronische Musik vom Feinsten: Mit Sean Finn hatte die EndArt am Wochenende einen DJ mit Weltruf für die „Wonderworld House-Night“ gewinnen können: Fünf Nummer Eins Hits in den deutschen Dance-Charts sowie mehrerer Erfolge auf internationaler Ebene.

Vor allem sein Remix von „Show me Love“ machte ihn international bekannt und zum beliebten DJ in den Szenespots auf Ibiza oder in Dubai. Am Samstag nun gastierte der Remixer an den Turntables in Düren. Gegen Ein Uhr nachts übernahm Finn das DJ-Pult von Stephano Pechero und ließ die Gäste dancen. „Sean Finn war ein Glücksgriff für uns“, weiß Dirk Bolterdorf von der Kulturfabrik.

Die EndArt blickt auf eine lange House-Tradition zurück. Bereits Ende der 1990er Jahre gaben sich nationale Größen hier die Klinke in die Hand. Um 2010 herum startete man nochmals eine House-Reihe im Kulturzentrum. „Bis heute haben wir daher gute Kontakte in die Szene“, verrät Boltersdorf. Diese hätten auch beim Kontakt zur House-Größe Sean Finn eine entscheidende Rolle gespielt.

An Tradition anknüpfen

„Mit der Wonderworld House-Night wollen wir an die erfolgreiche House-Tradition anknüpfen“, erklärt der EndArt-Mitarbeiter. Nach zwei Veranstaltungen mit unterschiedlichem Erfolg sollte eine echte DJ-Größe nun austesten, was mit dem Format möglich ist. „Die Gästezahlen heute sind weder berauschend noch katastrophal“, summiert der gelernte Sozialpädagoge. Nun müsse man sich überlegen, ob die Veranstaltung weiter Sinn macht. „Am Ende des Tages muss natürlich der Ertrag für die Suchtarbeit unseres Vereins im Fokus stehen“, erinnert Boltersdorf.

Für diesen Zweck ist auch Sean Finn auf den Verein zugekommen. „Für solche Veranstalter gelten andere Regeln“, unterstreicht der DJ wie selbstverständlich. Wenn er gerade nicht an den Turntables steht, arbeitet er derzeit an einem neuen Album mit US-Rapper Pitbull. „Für eine exklusive Kostprobe ist das Projekt aber noch nicht reif“, muss Sean Finn die Dürener House-Fans enttäuschen. Stattdessen hatte er jedoch einen anderen Leckerbissen dabei: „Can you feel it“, ein Remix auf Basis der Elektrohymne „Explode“ — die Singleauskopplung aus seinem aktuellen Album ist sein momentaner Hit.