Ausstellung „Schubladen“ im Berufsförderungswerk Düren: „Interaktive Kunstausstellung für ein vorurteilsfreies Miteinander“

Ausstellung „Schubladen“ im Berufsförderungswerk Düren : „Interaktive Kunstausstellung für ein vorurteilsfreies Miteinander“

Eine Ausstellung, die nachhaltig wirkt. Und zum Nachdenken anregt. „Schubladen“ nennt Meike Hahnraths aus Mönchengladbach ihre Ausstellung, die derzeit im Berufsförderungswerk Düren (Bfw) an der Karl-Arnold-Straße zu sehen ist.

Die Ausstellung ist Appell für den zweiten Blick; neigt man doch beim ersten dazu, Menschen schnell in eine Schublade zu stecken…

Die Ausstellung, das sind 33 Porträts der verschiedensten Personen. Persönlichkeiten des Alltags, keine Prominenten. Es sind Personen, die jede für sich ein bestimmtes Schicksal tragen oder getragen haben. Sie sind gestylt, also in Sachen Kleidung, Farbe und Mimik mehr oder minder verändert. Für diese Kunstaktion von Meike Hahnraths stellten sich auch je drei Personen aus dem Personal sowie der Lehrgangsteilnehmer des Bfw zur Verfügung. Unterstützt wird die Ausstellung vom Förderverein und den Gesellschafters des Bfw Düren.

„Interaktive Kunstausstellung für ein vorurteilsfreies Miteinander“ nennt Meike Hahnraths die Schau, in der die Besucher mit eingebunden werden. Sie finden unter jedem Porträt vier Beschreibungen zur jeweiligen Person, von denen aber nur eine zutreffend ist. „Hier sind Besucher gefragt, die nicht in Schubladen denken“, so Dr. Inge Jansen, Geschäftsführerin des Bfw. Und Heinz Pütz, Vorsitzender des Bfw-Fördervereins, sieht diese Ausstellung im Spiegel der jetzt zehn Jahre alten UN-Resolution zur Inklusion.

„Dieses Thema wird manchmal zerredet“, findet Pütz und sieht eine Möglichkeit, mit dieser interaktiven Kunstausstellung behinderte Personen in die Mitte der Gesellschaft zu platzieren.

Die Ausstellung kann nur an bestimmten Tagen besucht werden: Am 29. Und 30. Juni sowie am 13. Und 14. Juli jeweils von 11 bis 16 Uhr, am 18. Juli ab 16 Uhr und am 27. Und 28. Juli von 11 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

(sps)
Mehr von Aachener Zeitung