Düren: In mehreren Supermärkten schnell in die Kasse gegriffen

Düren: In mehreren Supermärkten schnell in die Kasse gegriffen

Knapp vier Wochen lang trieb ein 21 Jahre alter Dürener sein kriminelles Unwesen. In mehreren Discount-Läden griff er zwischen dem 3. und 27. Dezember vergangenen Jahres in die Ladenkasse, um offenbar Geld für seinen Drogenkonsum zu erbeuten.

Zwei weitere Tatorte waren Schmuckgeschäfte in Düren und Linnich, in denen der junge Mann, der aus gutbürgerlichem Umfeld stammt, ein Goldarmband beziehungsweise zehn Trauringe mitgehen ließ, ohne die Ware zu bezahlen. Im Mai stellte er sich der Polizei und sitzt, weil er zwischenzeitlich in Neuss wegen anderer Straftaten verurteilt worden ist, seit Mitte Mai in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte ist weitgehend geständig, allerdings bestreitet er vehement, bei seinen Taten die jeweilige Beute gewaltsam verteidigt zu haben. Dies bestätigten auch mehrere Zeugen, nämlich Angestellte aus zwei Discountmärkten der Kölner Landstraße, von denen ein Geschäft sogar zweimal von dem Täter heimgesucht wurde. Auch die Verkäuferin eines Schmuckgeschäftes in der Dürener Innenstadt sowie die eines Linnicher Juweliergeschäftes bestätigten dies.

Während die junge Frau aus Düren dem Täter ein erbeutetes Goldarmband wieder abnehmen konnte, verschwanden zehn Trauringe im Gesamtwert von 3162 Euro aus dem Linnicher Geschäft auf Nimmerwiedersehen. Bei den Griffen in die Ladenkassen ging der Täter einmal leer aus, während er bei zwei anderen Besuchen 1550 Euro und 345 Euro erbeutete. Bei einer dieser letzten Taten wurde der 21-Jährige von drei Mitarbeitern des Geschäftes verfolgt und schließlich auch gestellt. Ein 20-jähriger Auszubildender sagte am Freitag als Zeuge aus, der Täter habe eine Pose eingenommen, als wolle er zuschlagen. Er sei ihm aber zuvorgekommen und habe in festgehalten.

Da eine wichtige Zeugin fehlte und auch das Urteil aus Neuss in die Verurteilung mit einfließen soll, wird der Prozess am 1. September fortgesetzt.