Düren: In einer Sänfte zur Amtseinführung

Düren: In einer Sänfte zur Amtseinführung

Die neue Dürener Kindertollität ist inthronisiert. Nina-Marie I. (Kertz), die von der Mitgliederversammlung des Festkomitees Dürener Karneval einstimmig zur Kinderprinzessin der Stadt Düren für die Session 2010/2011 gewählt worden war, trat im Haus der Stadt ihr Amt an.

Damit löste sie den bisherigen Kinderprinz Jannik Heisinger, der seine Zeit als Kinderprinz sehr genossen hat, ab.

Auch der Bürgermeister der Stadt Düren, Paul Larue, der genau wie Nina-Marie der Karnevalsgesellschaft Närrische Nord Dürener angehört, gratulierte zur Prinzessinenwürde und überreichte nach einer kurzen Ansprache feierlich die Prinzessinenkette und das Zepter.

Larue wünschte der jungen Narrenherrscherin viel Spaß und Erfolg beim Anführen der närrischen Kinder und Jugendlichen in Düren.

Zur Bühne getragen

Die Närrischen Norddürener freuten sich, besonders in ihrem 44. Jubiläumsjahr, für und mit ihrer Prinzessin und trugen diese sogar auf einer Sänfte zur Bühne.

Zudem gratulierte Peter Körner, Präsident des Festkomitees Dürener Karneval, und war besonders stolz darauf, dass die nun amtierende Kinderprinzessin des Dürener Platt mächtig ist. Die zehnjährige Nina-Marie ist schon seit vielen Jahren durch die Familie in den Karneval eingebunden und tanzt mit Leidenschaft in ihrem Verein.

Auch die vielen anderen Dürener Karnevalsgesellschaften, die zur Inthronisation erschienen waren, trugen mit Tänzen und Büttenreden zum Gelingen des Nachmittags bei. Neben einer launigen Büttenrede führte Tobias Porschen, der selbst vor einigen Jahren Kinderprinz war, auch durch das Programm.

Nina-Marie besucht die 4. Klasse der Grüngürtelschule in Düren. Ihre Lieblingsfächer sind Deutsch, Sachkunde, Textil und Kunst. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich am liebsten mit Fahrradfahren, Schwimmen und Reiten. Deswegen ist auf ihrem Orden, neben dem Stadtwappen der Stadt Düren, auch ein Pferd abgebildet.

Nina-Marie ist auch Mitglied der Norddürener Schützenbruderschaft St. Joachim.

Mehr von Aachener Zeitung