1. Lokales
  2. Düren

Neues Angebot im Kreis Düren: Impfen an weiterführenden Schulen

Neues Angebot im Kreis Düren : Impfen an weiterführenden Schulen

Alle Jugendlichen ab 16 Jahren im Kreis Düren können sich nach den Sommerferien an den weiterführenden Schulen gegen das Coronavirus impfen lassen.

 Der Kreis Düren macht Jugendlichen ab 16 Jahren an den weiterführenden Schulen ein Impfangebot. Schon in der ersten Unterrichtswoche nach den Sommerferien werden Impfteams in den jeweiligen Schulen im Kreisgebiet vor Ort sein. „Wir wollen den Schutz vor dem Coronavirus in den Schulen weiter erhöhen. Die Impfung ist ein wichtiger Faktor, um sich und andere zu schützen und die Pandemie einzudämmen", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Die Impfteams sind zu festen Zeiten in den weiterführenden Schulen. Auch die vier Berufskollegs des Kreises Düren werden – sogar mehrmals in der Woche – von den Impfärzten besucht. Mitgebracht werden sollte der Personalausweis und (wenn vorhanden) der Impfpass. Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren besteht weiterhin (neben den Kinderärzten) ein Impfangebot im Impfzentrum des Kreises Düren, immer samstags sowie am Mittwoch, 18. August, jeweils von 14 bis 20 Uhr.

Zudem werden an allen Schulen im Kreisgebiet die Tests zweimal in der Woche fortgesetzt. Vollständig geimpfte und genesene Personen (mit Nachweis) müssen nicht getestet werden. In den weiterführenden Schulen wird es hierzu Antigen-Schnelltests geben, in den Grund- und Förderschulen werden die sogenannten Lolli-Tests (PCR-Test) eingesetzt.

„Die Tests tragen dazu bei, dass Infektionen erkannt werden und eine weitere, unkontrollierte Ausbreitung verhindert werden kann. Das gilt vom ersten Tag an", sagte Spelthahn. Daher wird an alle Eltern und Schüler appelliert, noch vor dem ersten Schultag einen Test zu machen, um auszuschließen, dass eine bisher unentdeckte Coronavirus-Infektion – auch über den Schulhinweg – in die Schule getragen wird.

Aktuell sind im Kreis Düren 203 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 50,3.

(red)