Illegales Autorennen bei Düren auf der A4 in Richtung Aachen

Riskantes Überholmanöver und hohe Geschwindigkeit : Vier Autofahrer liefern sich ein illegales Rennen auf der A4

Ein illegales Autorennen soll laut Polizei am Dienstagabend auf der A4 zwischen Düren und Langerwehe stattgefunden haben, dabei haben sich vier Autos nebeneinander auf drei Fahrspuren platziert. Die Tachonadel des Polizeiwagens zeigte mehr als 200 km/h an.

Den Polizeibeamten war zunächst ein Fahrer auf der B56 in Richtung Niederzier aufgefallen, der gegen 21 Uhr mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit auf der rechten Spur nicht nur den Polizeiwagen, sondern auch mehrere Autofahrer überholte.

Bevor es zu einer Kontrolle des 23 Jahre alten Mannes aus Düren kam, fuhren er sowie drei weitere junge Männer, die sich zuvor in einem Gewerbegebiet getroffen hatten in Richtung der Autobahn A4.

Nach Angaben der Polizei fuhren die vier Fahrzeuge mit mäßiger Geschwindigkeit auf, verteilten sich auf den drei Fahrspuren nebeneinander und ließen sich mit Tempo 80 km/h zum vorausfahrenden Verkehr zurückfallen.

Gleichzeitig beschleunigten alle vier Fahrer ihre Autos. Die Polizeistreife nahm die Verfolgung auf. Die Beamten lasen auf ihrem Tacho in der Spitze eine Geschwindigkeit von 225 km/h und der Abstand zu den vier Fahrern vergrößerte sich.

In Langerwehe sollen die Fahrer die Autobahn verlassen haben und seien die Strecke zurück nach Düren gefahren, wobei sie erneut stark beschleunigten.

Wieder im Gewerbegebiet angekommen, wurden die Raser wegen Verdachts auf ein illegales Autorennen von der Polizei kontrolliert. Drei 23-Jährigen, aus Düren, Kreuzau und Nideggen, und einem 21-jährigen Dürener wurden die Führerscheine entzogen. Zwei der Autos, deren technische Veränderungen nicht angemeldet waren, wurden ebenfalls beschlagnahmt. Laut der Dürener Polizei wurden gegen alle Beteiligten Strafanzeigen verhängt.

Autofahrer, die zwischen 21 Uhr und 21:30 Uhr auf der B56 zwischen Düren und dem Gewerbegebiet „Im Großen Tal“ beziehungsweise auf der A4 zwischen Düren und Langerwehe unterwegs waren, und sich durch die Pkw genötigt, bedrängt oder gar gefährdet fühlten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02421/949-5213 zu melden. Außerhalb der Bürodienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 02421/949-6425.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung