Lesung im Rahmen von Lit.Eifel mit Katia Franke und Ralf Kramp

Lit-Eifel-Lesung mit Katia Franke und Ralf Kramp : Der „Club der toten Eifeldichter“

Diese Vereinigung ist einmalig, sie wird jedes Jahr größer und wer einmal Mitglied ist, kann auch nicht mehr austreten aus dem „Club der toten Eifeldichter“, der am Mittwoch, 6. November, 19.30 Uhr, im Pfarrzentrum Gey (Friedhofstraße 21) residiert.

Im fünften Jahr in Folge betätigen sich WDR-Moderatorin Katia Franke und der Autor Ralf Kramp für die Lit.Eifel als Nachlassverwalter längst verblichener Eifelpoeten. Solo und gemeinsam mit verteilten Rollen verleihen die beiden Vorleser den toten Eifeldichtern Mimik, Gestik und Stimme. Die Autoren, die für diesen Abend ausgewählt werden, haben entweder in der Eifel gelebt oder über den als rau bekannten Landstrich geschrieben.

Katia Franke und Ralf Kramp widmen sich unter anderem der „Eifeldichterin“ Clara Viebig mit Auszügen aus einer dramatischen Novelle, die am Totenmaar spielt. Für heitere Momente sorgen Geschichten von Peter Freppert, der regelmäßig für den Eifeler Heimatkalender schrieb. Der Eifeldichter und wandernde Steinguthändler aus Niederkail, Peter Zirbes, ist ebenso vertreten wie der gebürtige Schweizer Walter Schenker, der später Professor für deutsche Sprache an der Uni Trier war. Seine Gedanken über die Bedeutung des Nürburgrings für die Eifel werden zu Gehör gebracht. Auch erinnern wir an den kürzlich unerwartet verstorbenen Bleibuirer Ulrich Mehler, der als Schäfer Udalrich auf sich aufmerksam machte.

Katia Franke und Ralf Kramp geben den Verstorbenen facettenreich ihre Stimme in einer szenischen Lesung: lebendig, berührend und manchmal augenzwinkernd. Die in der Eifel lebende Katia Franke ist seit 1989 hauptberuflich Moderatorin und tritt als Sängerin und Erzählerin auf. Ralf Kramp, geboren 1963 in Euskirchen, schreibt und publiziert regelmäßig Krimis. Zusammen mit seiner Frau Monika lebt er in der Vulkaneifel und leitet das Kriminalhaus Hillesheim.

Der Eintritt zur Lit.Eifel-Lesung kostet zwölf, ermäßigt sechs Euro. Tickets gibt es unter anderem online bei Ticket Regional.

www.lit-eifel.de

Mehr von Aachener Zeitung