1. Lokales
  2. Düren
  3. Hürtgenwald

Unfall bei Düren: Drei Schwerverletzte nach heftiger Kollision mit einem Baum

Unfall bei Düren : Drei Schwerverletzte nach heftiger Kollision mit einem Baum

Bei einem Unfall auf der Bundestraße 399 bei Düren sind am Samstagabend drei Männer schwer verletzt worden. Die Kollision mit einem Baum am Straßenrand wirft noch einige Fragen auf.

Ein 25-jähriger Dürener war am späten Abend des ersten Weihnachtstages gegen 23.15 Uhr mit einem Auto auf der Bundestraße 399 aus dem Dürener Stadtteil Birgel kommend in Richtung Hürtgenwald-Gey unterwegs. Mit ihm im Auto saßen ein 32-Jähriger und ein 38-Jähriger, beide ebenfalls aus Düren. Das Fahrzeug sei in einer Steigung aus bislang ungeklärter Ursache „auf relativ gerader Strecke“ nach links erst über die Gegenspur gefahren und danach von der Straße abgekommen, teilte ein Sprecher der Polizei Düren am Sonntagmorgen mit.

Der Wagen prallte dort frontal und mit großer Wucht gegen einen Baum. Das Auto wurde bei der heftigen Kollision stark beschädigt und verformt, der Motorblock wurde in den Graben geschleudert. Der Fahrer des Wagens wurde im Wrack eingeklemmt; die Feuerwehr befreite ihn mit schwerem Gerät. Die beiden Mitinsassen hatten es allein aus dem Wagen geschafft.

Die drei Männer wurden bei der heftigen Kollision alle schwer verletzt. Sie wurden nach der Erstversorgung an der Unfallstelle mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr besteht nach Informationen des Polizeisprechers bei keinem der Verletzten.

 Der Fahrer des Wagens musste mit schwerem Gerät aus dem Wrack befreit werden.
Der Fahrer des Wagens musste mit schwerem Gerät aus dem Wrack befreit werden. Foto: dmp Press/Ralf Roeger

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der 25-Jährige keinen gültigen Führerschein hat. Der Sprecher teilte zudem mit, dass beim Fahrer die Entnahme einer Blutprobe angeordnet worden sei, weil der Verdacht bestehe, dass er bei seiner Fahrt „unter dem Einfluss berauschender Mittel“ gestanden hätte.

Die Feuerwehren aus Düren und Hürtgenwald waren mit 56 Einsatzkräften vor Ort. Die Straße war für rund drei Stunden gesperrt.

(red/pol)