1. Lokales
  2. Düren
  3. Hürtgenwald

Nach der Abwahl von Andreas Claßen: 7500 Hürtgenwalder können die neue Amtsspitze wählen

Nach der Abwahl von Andreas Claßen : 7500 Hürtgenwalder können die neue Amtsspitze wählen

In den kommenden Tagen werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt. Im September sollte es dann wieder eine Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister im Rathaus geben.

In den nächsten Tagen erhalten rund 7.500 Wahlberechtigte der Gemeinde Hürtgenwald die Wahlbenachrichtigung zur Wahl der neuen Amtsspitze am 28. August. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Staatsangehörige der übrigen 26 EU-Mitgliedstaaten, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl im Gemeindegebiet wohnen oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Die Stimmabgabe ist am Sonntag, 28. August, in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in den bekannten Wahllokalen im gesamten Gemeindegebiet möglich. Die Bürger haben die Wahl zwischen Iris Hürtgen (CDU) und Stephan Cranen (FDP), als gemeinsamer Kandidat von seiner Partei, SPD, Grünen und dem Verein „Freie für Hürtgenwald“. Der neue Bürgermeister oder die neue Bürgermeisterin wird für drei Jahre gewählt, 2025 findet dann wieder eine turnusmäßige Wahl statt. Die Neuwahl in diesem Jahr war wegen der Abwahl von Andreas Claßen (parteilos) erforderlich geworden. In der zweiten Septemberhälfte sollte die Verwaltungsspitze dann also wieder komplett sein.

Rückblick: 2020 lag die Wahlbeteiligung bei 72,74 Prozent, bei der Abstimmung über die Abwahl lag die Beteiligung bei 62,25 Prozent. Abgestimmt wird ausschließlich über die Nachfolge von Andreas Claßen, also über das Bürgermeisteramt. Eine Ratswahl findet nicht statt. Im Rat der Gemeinde Hürtgenwald ist die CDU die stärkste Fraktion (33,83 Prozent), gefolgt von FFH (23,53), SPD (20,42), Grünen (13,68) und FDP (8,54).

Unterlagen zur Briefwahl können mit dem Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung beantragt werden. Wie bei den vergangenen Wahlen besteht aber auch die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen online zu beantragen. Auf der Internetseite der Gemeinde Hürtgenwald ist ein Link geschaltet, der Interessierte weiterleitet.

Briefwahlunterlagen können bis zum 26. August, 18 Uhr, beantragt werden. Die Rückgabe der Briefwahlstimmen im Wahlbriefumschlag muss zwingend bis zum 28. August, 16 Uhr, im Rathaus der Gemeinde Hürtgenwald erfolgen. Diese gesetzlich vorgegebene Frist muss eingehalten werden, da die Stimmzettel ansonsten nicht für die um 18 Uhr beginnende Auszählung zugelassen werden können. Bürgerinnen und Bürger können sich bei Fragen an das Wahlamt der Gemeinde Hürtgenwald wenden. Telefonisch unter 02429/3090 oder über wahlamt@huertgenwald.de.

(smb)