18. Traktoren-Treff in Großhau

Traktoren-Treff in Großhau : Knatternde Motoren, Live-Musik und Trecker-Korso

Für eingefleischte Trecker-Fans stand am Wochenende ein Pflichttermin im Kalender: der 18. Großhauer Traktoren-Treff fand von Freitag bis Sonntag bei bestem Wetter rund um das Großhauer Dorfgemeinschaftshaus statt.

Insgesamt rund 240 Traktorenbesitzer hatten sich angemeldet, um ihre Gefährte zur Schau zu stellen und Gleichgesinnte zu treffen. Deutz, Kramer, Lanz, Fendt – zu bestaunen gab es die verschiedensten Modelle, darunter viele Oldtimer. Auch einige Unimogs sowie historische Motorräder wurden präsentiert. Über 1000 Besucher hatten über das Wochenende verteilt den Weg nach Großhau gefunden. Einige waren von weither angereist, zum Beispiel aus Mechernich, Linnich und dem benachbarten Ausland. 80 Camper verbrachten das gesamte Wochenende in Wohnwagen oder Zelten.

Der „Arbeitskreis Alte Schule Großhau“, der das Treffen seit Jahren in Eigenregie organisiert, hatte keine Kosten und Mühen gescheut, um den Trecker-Fans ein beachtliches Rahmenprogramm zu bieten. So gab es neben zahlreichen Imbiss-, Verkaufs- und Kirmesständen eine Cocktailbar und Live-Musik von der Band „Fahrerflucht“, die den Gästen das vierte Jahr in Folge mit Stimmungsmusik einheizte.

„Es war wieder ein voller Erfolg“, freute sich Helmut Steinbrecher, Vorsitzender des Arbeitskreises und Ortsvorsteher von Großhau. „Die Stimmung ist wie jedes Jahr toll – man merkt, dass die Leute sich wohlfühlen.“ Viel Wert lege man auf zivile Preise und darauf, dass auch die Kleinen sich wohlfühlen. „Kinder unter zwölf haben bei uns Getränke und Pommes frei – es ist schließlich ein Fest für Groß und Klein.“

Knatternde Motoren konnte man am Sonntagmittag dann nicht nur hören, sondern auch riechen. Zu einem großen Trakoren-Korso durch Großhau und Kleinhau hatten sich etwa 90 Treckerfahrer zusammengeschlossen. Aufgrund einer Straßensperrung im Nachbarort hatte man die sonst übliche Strecke etwas abändern müssen. Zahlreiche Bewohner am Straßenrand verfolgten gespannt das Geschehen.

Den Sonntagnachmittag ließ man anschließend entspannt ausklingen, ehe sich die ersten Treckerfahrer wieder auf den Weg in die Heimat machten.

(nie)
Mehr von Aachener Zeitung