Düren: Hotelpläne: Delhougne fordert Weschke auf, die Realität zu erkennen

Düren: Hotelpläne: Delhougne fordert Weschke auf, die Realität zu erkennen

Die Reaktion ist prompt gekommen: Rolf Delhougne, Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung und CDU-Ratsmitglied im Dürener Kommunalparlament, hat der Kritik seines Fraktionsvorsitzenden Stefan Weschke (wir berichteten) umgehend widersprochen: „Die unterschwellige Drohung über mein Verhalten in puncto Stadthallengrundstück entbehrt jeder Grundlage, weil ich mit meinem Eintreten für das Kauflandprojekt Fraktion und Rat vor weiterem Schaden bewahren will.“

Delhougne wirft Weschke vor, er habe diesen wichtigen Punkt einfach beraten lassen, ohne in offiziell auf die Tagesordnung gesetzt zu haben. Delhougne sagte weiter, es werde sich kein Interessent für ein Hotel finden lassen. Es hätten auch Sportartikeleinzelhändler abgesagt, und es werde auch keinen Interessenten für einen Frischemarkt geben. Seine Forderung: „Wenn es anders ist, soll Herr Weschke die Fakten auf den Tisch legen.“

Delhougne sagte ferner, die „Kaufland“-Konzeption stelle keine Konkurrenz für den Mittelstand in der Innenstadt dar, und fragte: „Wer schützt die mittelständischen Hotels?“ Der Vorsitzende des Mittelstandsvereinigung fordert seinen Fraktionsvorsitzenden schließlich noch auf, die Realität endlich zu erkennen: „Es wird Zeit!“

(sis)
Mehr von Aachener Zeitung