Kreis Düren: Hoffnung in einer Pappschachtel finden

Kreis Düren: Hoffnung in einer Pappschachtel finden

„Seit zwanzig Jahren erleben Kinder in Osteuropa und anderen Ländern, wie Glaube, Hoffnung und Liebe durch einen Schuhkarton für sie greifbar wird“, fasst Bernd Gülker, Geschäftsführer des Vereins „Weihnachten im Schuhkarton“, den Grundgedanken der Aktion zusammen. Und die findet in diesem Jahr bereits zum 20. Mal statt.

Seit 1996 wurden in Deutschland, Liechtenstein, Österreich, Südtirol und der Schweiz insgesamt 6,5 Millionen Schuhkartons gesammelt und weitergegeben — sie gehen an notleidende Kinder in 100 Ländern, überwiegend nach Osteuropa.

Im vergangenen Jahr sind allein in Deutschland 443.465 Schuhkartons bei der Aktion, die es weltweit gibt, zusammen gekommen.

Im Dürener Raum wurden in 2014 insgesamt 1707 Geschenkpakete abgegeben. Sie wurden an bedürftige Kinder in der Mongolei, Polen, Weißrussland und Zentralasien verteilt.

Auch in diesem Jahr wird die Initiative aus dem Kreis Düren unterstützt: Bis zum 15. November kann sich jeder beteiligen, indem er einen Schuhkarton mit Geschenken füllt. Mitmachen ist ganz einfach: Ein handelsüblicher Schuhkarton wird, Deckel und Unterteil getrennt, mit Geschenkpapier beklebt und altersgerecht mit neuen ungebrauchten Dingen des täglichen Bedarfs und dem, was Kindern Freude macht, gefüllt.

Ideal ist eine gute Mischung aus Hygieneartikeln wie Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm oder Bürste, Schul- und Schreibsachen (Papier, Etui, Stifte, Zirkel, Solartaschenrechner, Hefte) sowie aus altersgerechten Spielzeugen, Kleidung und Süßigkeiten (Vollmilchschokolade, Lutscher, Bonbons, Traubenzucker). Ganz wichtig ist ein Kuscheltier. Denn vieles, was in Deutschland ganz selbstverständlich ist, lässt Kinderherzen in den Empfängerländern höher schlagen.

Es gibt aber auch einige Einschränkungen, was nicht im Schuhkarton landen darf: Einen Flyer mit Packanleitung und allen wichtigen Informationen und Vordrucken kann man sich über die Webseite der Aktion bestellen oder herunterladen.

Von außen sollte der Schuhkarton mit Altersgruppe und Geschlecht des zu beschenkenden Kindes gekennzeichnet sein.

Wichtig ist außerdem, eine zusätzliche Geldspende von sechs Euro beizufügen, um Transport- und Nebenkosten zu decken.

Auch Schulen, einzelne Klassen, Kindergärten, Firmen und Vereine können Initiative zeigen und gemeinsam Schuhkartons packen. Sachspenden von Firmen wie Kleidung, kleine Spielzeuge, Kuscheltiere oder Papier, gerne gegen Sachspendenbescheinigung, sind willkommen.

Der fertige Schuhkarton kann bis zum 15. November in der Hauptannahmestelle des Kreisgebiets in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Düren, Walzmühle 3, abgegeben werden: Vom 9. bis 14. November werden Pakete entgegen genommen, und zwar montags bis freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr, am Samstag von 10 bis 13 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon 02421/43411.

Es gibt aber noch weitere Annahmestellen: In Düren in der Bonifatius-Apotheke, Gneisenaustr. 68, in der Flora-Apotheke, Kölnstr. 48, in der Sonnen-Apotheke, Friedrich-Ebert-Platz 34, im Freiwilligenzentrum, Tivolistr. 90, Telefon 02421/260 0123, in Düren-Süd bei Familie Maevis, Fuggerstraße 43, Telefon 02421/706600; in Birkesdorf in der Reichsadlerapotheke, Zollhausstraße 65, abends bei Familie Schwab, Eintrachtstr. 46, Telefon 02421/277 3360; in Gürzenich bei Familie Meiser, Schillingstraße 142, Telefon 02421/61850; in Mariaweiler in der Kloster-Apotheke, An Gut Nazareth 8; in Merzenich in der Lindenapotheke, Lindenstraße 42 und bei Nicole Hägerbäumer, An der Wintermaar 4, Telefon 02421/ 225636; in Arnoldsweiler bei Familie Wtterwulghe, Bürgewaldstraße 3, Telefon 02421/372 16; in Langerwehe bei Gisela Hellmanns, Hülsenbergstraße 26, Telefon 02423/3393, bei Familie Neumann, Seelebach 26, Telefon 02423/9197077.

In Langerwehe-Jüngersdorf bei Gaby Krieger-Streußer, Zur Kalkbahn 35a, Telefon 02423/406050, in Inden/Altdorf bei Gabi Altenweg, In den Benden 55, Telefon 02465/4998; in Heimbach-Hausen im Kindergarten Sonnenschein, St.-Nikolaus-Str. 5, Telefon 02446/3893; in Hürtgenwald-Brandenberg im Kindergarten Villa Wackelzahn, Brandenberger Str. 64, Telefon 02429/7054; in Hürtgenwald-Großhau bei Charlotte Meisenberg, Eichenweg 7, Telefon 0 24 29/77 72; in Kreuzau bei Familie Buchendorfer, Heribertstraße 76, Telefon 02422/7325, bei Michaela Pelzer, Hans-Zens-Straße 19, Telefon 02422/504430; in der Tierarztpraxis Trudi Wintz, Vor dem Bruch 13, Telefon 02422/8070; in Kreuzau-Untermaubach bei Christel Maurin, Waschpöl 10, Telefon 02422/ 4967; in Nideggen im Kindergarten Maria Goretti, Bahnhofstr. 26, Telefon 02427/8450; in Niederzier-Ellen bei Familie Wiedem, St.-Norbert-Straße 37, Telefon 02428/3003; in Nörvenich-Wissersheim bei Margarete Pschierer, Vinger Straße 6, Telefon 02426/4770; in Nörvenich-Binsfeld bei Käthe Nerstheimer, Dürener Straße 40, Telefon 02421/71975.