Düren: Hochklassiges Konzert: Heribert Koch gastiert im Schloss Burgau

Düren: Hochklassiges Konzert: Heribert Koch gastiert im Schloss Burgau

Die Fähigkeit des Pianisten Heribert Koch, mit selbstverständlicher Leichtigkeit, salopp gesprochen „mit Links“, den Reichtum der Klavierliteratur vorzustellen, erhielt beim Burgauer Schlosskonzert eine reizvolle Doppelbedeutung. Er begann sein Programm mit „Präludium und Fuge es-Moll für die linke Hand alleine“ von Max Reger in Bach’scher Manier.

Die bekannte Sonate „Les Adieux“ von Ludwig van Beethoven mit den zwiespältigen Emotionen in den drei Sätzen, die die Bezeichnung „Das Lebewohl“, „Die Abwesenheit“ und „Die Wiederkehr“ tragen, stellte der Pianist vor die jüngere Sonate es-Moll von Leos Janácek.

Seine einfühlsame Moderation erhellte die dramatischen Umstände der Entstehung mit dem Datum „1.X.1905“ zu den Sätzen „Die Ahnung“ und „Der Tod“ und machte die moderneren Harmonien verständlich. Auch nach der Pause wusste Heribert Koch mit anschaulicher Einführung und brillantem Spiel seine Zuhörer zu gewinnen und auf die musikalischen Zitate vorzubereiten, die Carl Reinecke in den Sätzen „Kindesträume“, „Abendsonne“ und „Ad Astra“ eingestreut hatte.

Ebenso genussvoll waren die kontrastreichen Ausbrüche bei Franz Liszts italienischer Höllenfahrt in „Après une lecture de Dante“ aus den Reisejahren „Années de Pélerinage. Der reiche Beifall wurde mit den sanften Stimmungen der Zugaben beschert: im „Liebestraum“ (Liszt) und „Träumerei“ .