Düren: Hitze, Hightech und ein neuer Höhenrekord bei der Annakirmes

Düren : Hitze, Hightech und ein neuer Höhenrekord bei der Annakirmes

Bert Cremer blickte zufrieden gen Himmel: „Was sind wir froh, dass wir keine Temperaturen von fast 40 Grad mehr haben“, erklärte Dürens Schaustellerchef am Samstagnachmittag. „Schon allein das sorgt nach dem ganzen Klagetheater für positive Stimmung bei den Kollegen.“ Und die Stimmung wurde im Verlauf des Nachmittags und Abends immer besser.

Denn als sich die Schwüle so langsam gelegt hatte, füllte sich der Platz zusehends. Die angekündigten Gewitter machten bis auf einen kurzen, aber heftigen Schauer am Mittag einen Bogen um den Annakirmesplatz, der sich im Vergleich zu früheren Jahren deutlich verändert zeigt. „Wir haben höher und schneller versprochen. Wir haben Wort gehalten“, betonte ein strahlender Hubert Cremer, Vorsitzender des für die Platzvergabe zuständigen Steuerausschusses, am Abend beim offiziellen Fassanstich, der abgesehen von ein paar Politikern im Annazelt nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

Die Besucher zogen die vielen Biergärten vor oder suchten Abkühlung auf den zahlreichen rasanten Hightech-Attraktionen.

Gleich zwei 80 Meter hohe Fahrgeschäfte, dazu das höchste mobile Looping-Karussell der Welt und ein 55 Meter hoher Propeller bescheren der Annakirmes 2018 eine bisher nie dagewesene Skyline, „mit der wir mit dem Münchener Oktoberfest gleichgezogen haben“, stellte Hubert Cremer stolz fest.

Das gilt für die Preise zum Glück noch nicht, die — wie von Schaustellerchef Bert Cremer angekündigt — weitgehend stabil geblieben sind. Der Bierpreis hat sich bei 2,50 Euro für den Viertelliter eingependelt. Die Fahrt mit den Achterbahnen, Überschlagkarussells und Türmen kostet zwischen fünf und sieben Euro, die mit den rasanten Rundfahrgeschäften durchschnittlich 3,50 Euro.

Platzmeister Achim Greiff verfolgte mit seinen Kollegen der Kirmesverwaltung den Fassanstich aus der Ferne. Noch am Morgen war das Team angespannt, musste Greiff in der Aufbauwoche doch aufgrund der vielen Klagen gegen die Platzvergabe im Büro vor allem Schreibkram erledigen. Um den Aufbau und die anreisenden Schausteller mussten sich derweil Anne Kreuder und Tobias Schulze kümmern, „die mich aber allerbestens vertreten haben“, erklärte Greiff. Nervös waren die beiden trotzdem.

Vor allem „haben wir Blut und Wasser geschwitzt, weil das Looping-Karussell ‚Infinity‘ und der Propeller ‚XXL- Racer‘ ja im 90-Grad-Winkel aufeinander zuschwingen“, gestand Anne Kreuder. Als beide Fahrgeschäfte am Morgen starteten, aber war klar, dass die Sorgen unbegründet waren.

Alles war richtig eingemessen, alles richtig aufgebaut. Beide Gondeln nähern sich zwar bis auf wenige Meter, kommen sich aber über den Köpfen der staunenden Besucher nicht in die Quere. Überhaupt fielen die ersten Reaktionen auf die neue Platzgestaltung positiv aus, wie auch Bert Cremer aus etlichen Gesprächen berichtet. Einer ausgelassenen Kirmeswoche steht damit wohl nichts mehr im Wege. Zwar werden die Temperaturen in den kommenden Tagen wohl wieder anziehen, doch wie der neue Besucherrekord in Düsseldorf vor wenigen Tagen gezeigt hat, muss das nicht unbedingt negative Auswirkungen haben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dürener Annakirmes öffnet ihre Tore für die Besucher

Mehr von Aachener Zeitung