Düren: Herren 40: Abstieg ist kaum noch zu vermeiden

Düren: Herren 40: Abstieg ist kaum noch zu vermeiden

Wenn Jan Kallscheuer, Mannschaftskapitän der Herren 40 des Dürener TV, in den nächsten Tagen von Tennis nichts hören will, dann kann man sich wohl schon denken, wie der letzte Doppelspieltag für die Dürener in der Tennis-Oberliga gelaufen ist.

Zwei Siege benötigte der DTV und war im Kampf um den Klassenerhalt auch noch von anderen Teams abhängig. Doch man scheiterte auf dem eigenen Platz. Dabei lief der Sams-tag zufriedenstellend. Volker Roeder und Ralf Krichel gewannen in zwei Sätzen.

Jan Kallscheuer und Oliver Bünten, der sich Mitte des zweiten Satzes an der Wade verletzte, gewannen ihre Einzel über den Champions-Tiebreak. Mark Zachel und Patrick Fuchs verloren ihre Spiele in drei Sätzen. Wegen Dunkelheit brach man beim Gesamtstand von 4:2 ab und entschied sich die Doppel zu verlegen auf den dritten September.

Tags darauf fehlte den Dürenern gegen Bonn-Beuel eher das Glück. Roeder, Fuchs und Krichel verloren alle im Champions-Tiebreak. Dazu kamen Niederlagen von Bünten und Zachel. Nur Kallscheuer blieb siegreich. Zwar schenkten die Gäste den Dürenern die Doppel, doch eine 4:5 Niederlage steht.

Eine minimale Chance bleibt den Dürenern, dennoch die Klasse zu halten. Bensberg darf das Nachholspiel gegen Bonn nicht gewinnen, muss dafür aber am Wochenende Marienburg besiegen. Zudem müssten die Dürener selbst gegen Bensberg die Partie erfolgreich beenden.

(say)