Kunstpreis des Kreises Düren an Walter Dohmen verliehen

Internationale Kunstakademie : Walter Dohmen wird für sein Lebenswerk geehrt

Im Rahmen der Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach wurde jetzt der Kunstpreis des Kreises Düren verliehen.

Im idyllischen Ambiente auf der kleinen Wiese direkt am Gemäuer der Burg Hengebach erklang am Sonntagmittag ein Saxophon: Aus den gekonnt spielerischen Variationen hörte man „Smoke Gets in Your Eyes“ heraus. Der Saxophonist Mischa Ruhr stimmte hier das Publikum, das herzlich applaudierte, auf einen kulturelles Highlight ein – die Verleihung des Kunstpreises des Kreises Düren.

Professor Dr. Günter Zehnder, der die Internationale Kunstakademie Heimbach leitet, begrüßte Vertreter aus Politik und Kultur und besonders den Preisträger, Professor Walter Dohmen aus Langerwehe, der für sein bisheriges Lebenswerk geehrt wurde. „Der Kunstpreis des Kreises Düren ist weit über die Region hinaus bekannt und ein Glanzpunkt in jedem Lebenslauf“, führte Professor Zehnder aus. In seiner Laudatio ging er auf die jahrzehntelange Arbeit des Künstlers Walter Dohmen ein; dieser sei mit seinem Schaffen und seinen Kunstwerken international außerordentlich beachtet und geachtet. Sein besonderes Engagement für die Druckgrafik habe ihm in Kunsthistoriker- und Künstlerkreisen Hochachtung erworben.

Die Entstehung und den Aufbau der Internationalen Kunstakademie Heimbach habe er von Beginn an begleitet. In seiner Dozententätigkeit sei er ein „begeisternder Vermittler der Kunst, der Malerei und vor allem der druckgrafischen Künste“.

Der Landrat des Kreises Düren, Wolfgang Spelthahn, dankte zunächst dem Team der Kunstakademie und des Kreises, das in aufwendiger Arbeit den Rahmen für diese stimmige Feierstunde geschaffen habe. „Die Erbauer der Burg haben nicht an einen leichten Zugang und Parkplätze gedacht“, wandte er sich an das Publikum und bedankte sich, „dass Sie der Leidenschaft für Kunst wegen eine schweißtreibende Parkplatzsuche auf sich genommen haben.“

Es sei ihm eine besondere Freude und Ehre, Professor Walter Dohmen auszuzeichnen. „Die Welt steht Ihnen offen, und Sie haben sich für Langerwehe im Kreis Düren entschieden.“

Mit Standing Ovations begleitete das Publikum die Preisverleihung.

Käthe Rolfink, die Vorsitzende des Kreiskulturausschusses, erwähnte, dass sie den Preisträger schätzen gelernt habe ob seiner humorvollen, einfühlsamen Art, mit Menschen umzugehen.

Vom Humor des Künstlers bekam man gleich einen Eindruck, als er sich für die Entscheidung der Jury bedankte: „Ich kann Ihnen versichern, dass die Entscheidung gut ist.“ Rückblickend stellte Professor Dohmen fest, dass ihn seine Zeit im Rijkscentrum für Grafik „Frans Masereel“ in Belgien geprägt habe; die Druckgrafik habe ihn in ihren Bann gezogen und sei Schwerpunkt seiner Arbeit. „Hoffen wir, dass die Druckgrafik wieder den Stellenwert in der internationalen Kunstszene bekommt, den sie einmal hatte.“

Er wünschte den Gästen „einen besonderen Blick auf meine Werke“. Und nicht wenige besuchten dann die Ausstellung in den Räumen der Internationalen Kunstakademie. „Nah + Fern. Landschaften“ ist sie überschrieben und zeigt außergewöhnliche Landschaftsbilder. Beispielsweise eine „Fischgräten-Landschaft“ in Schwarz-Weiß, in der Stufen wie Fischgräten wirken. Auch die „stillen Landschaften über dem Gazegrund“ (Zitat Professor Zehnder) zogen Blicke auf sich. Diskutiert wurde über ein Bild auf Faltkarton, in dem sich ein „Blick auf den Eifelwald“ im wahrsten Sinne des Wortes bunt entfaltet.

Die Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach ist noch bis zum 27. Oktober zu sehen. Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, am Wochenende 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung