1. Lokales
  2. Düren
  3. Heimbach

Schmucker Kreisverkehr: Adventskranz statt Weihnachtsmarkt

Schmucker Kreisverkehr : Adventskranz statt Weihnachtsmarkt

Anstatt hinzunehmen, dass in Heimbach der alljährliche Weihnachtsmarkt „Heimbach glänzt“ entfällt, hat sich der Heimbach Tourismus e.V. Gedanken gemacht, wie man die weihnachtliche Stimmung retten kann, wenn so gut wie nichts erlaubt und möglich ist.

Es wurden Ideen gesammelt und abgewogen, bis Michaela Hurtz, Mitglied des Tourismus e.V., eine Lösung fand, um Heimbach doch noch weihnachtlich erstrahlen zu lassen: Ein riesiger Adventskranz, mitten im großen Kreisverkehr in Bahnhofnähe. Fünf Meter im Durchmesser und etwa zweieinhalb Meter hoch, sodass jeder, der durch die Stadt fährt, doch noch ein leuchtendes Weihnachten in Heimbach erfährt.

Im Vorfeld der Aktion wurde dazu aufgerufen, Grünschnitt an einer Stelle abzuladen. Und wer helfen wollte, konnte die Aktion auch mit Spenden unterstützen. „Wir haben viele Spenden von Privatleuten und Gewerbetreibenden erhalten, die trotz ihrer eigenen schwierigen Lage diese Aktion unterstützt haben“, so Georg Wergen, Vorsitzender des Heimbach Tourismus e.V.

Ein Highlight des Adventskranzes sind die als Kerzen genutzten, von Heimbacher Schul- und Kindergartenkindern bemalten Tonnen. Ein Adventskranz also, an dem Heimbach nicht nur als Stadt, sondern auch als Gemeinschaft mitwirkt und gestaltet. Sponsoren bekommen einen leuchtenden Stern auf dem riesigen Adventskalender.