Merzenich: Heimatmuseum Merzenich: Zu Ostern jede Menge Kunsthandwerk

Merzenich: Heimatmuseum Merzenich: Zu Ostern jede Menge Kunsthandwerk

Handarbeit soweit das Auge reicht präsentierten die Aussteller im Innenhof und in den Gebäuden des 1686 erbauten Vierkanthofs in Merzenich, der heute das Heimatmuseum beherbergt. Fleißig wurde dort in der Scheune gesponnen, bestickte und bemalte Ostereier angepriesen oder die selbst gemachten Süßwaren des Kinderheims St. Josef genascht.

Währenddessen gab es im Pferdestall selbst gemachten Schmuck zu kaufen und im Hof duftete es nach Brot und Honig. Zum Verzehr zogen sich die Besucher bei Regen dann doch lieber unter das schützende Scheunendach des ehemaligen Bauernhofs zurück.

Der Frühlingsbasar an Palmsonntag war der Start des Heimat- und Geschichtsvereins in die neue Saison im Heimatmuseum. Auf Handarbeit legten die Organisatoren rund um den Vorsitzenden Günther Hamboch dabei wie immer besonderen Wert.

„Die Marktware sollte es eben nicht überall zu kaufen geben oder aus China stammen“, erklärt Hamboch. So unterstützt der Verein mit seinen Märkten auch immer regionale Hersteller und Organisationen. „In diesem Jahr ist zum Beispiel erstmals die Tiernothilfe Niederzier mit einem Stand vertreten“, berichtet der Vorsitzende. Dort stellte Tanja Fey die Arbeit der Nothilfe rund um Streuner und Katzensuchdienst vor und verkaufte auch Haustierprodukte.

Als nächste Veranstaltung wird Anfang Mai erstmals die Ausstellung „Natur Pur“ im Heimatmuseum stattfinden und natürliche Heilmethoden präsentieren. Auch der Handwerker- und Kunstmarkt im Juni, der Herbstmarkt im Oktober sowie der Weihnachtsmarkt im Advent stehen wieder im Jahresprogramm. Zudem werden immer wieder Ausstellungen in den Räumen des Vierkanthofs zu sehen sein.

(heb)