Kreuzau: „Hard Days Night” rocken die Festhalle

Kreuzau: „Hard Days Night” rocken die Festhalle

Mehrere hundert Freunde des Rocks kamen in der Festhalle Kreuzau zusammen um dem klassischen Rock zu huldigen. Bei dem Konzert spielten die Kölner Beatles-Coverband „Hard Days Night”, sowie die Vorgruppe „Thin Crow”. Beide Bands heizten den Zuhörern über Stunden kräftig ein.

Mit dem Programm „The Wild Beatles” begeisterten sie das Publikum mit einer neuen und rockigen Version der Lieder der berühmten vier Pilzköpfe aus England. Sie spielten einen schnellen Rock, der direkt zum Tanzen und Headbangen animierte. Die Musiker verliehen den Stücken eine eigene Note, verloren aber dabei nie den Geist der Beatles. Drei Stunden lang überzeugten sie das Publikum mit bekannten Klassikern wie „Love me do” oder „Yesterday”, aber auch einige unbekanntere Titel wie etwa „While my Guitar gently weeps” wurden in neuem Gewand präsentiert. In 24 Jahren spielten die vier Musiker aus Köln bereits auf über 2000 Konzerten.

Pink Floyd und Led Zeppelin

Doch auch schon die Vorband „Thin Crow” konnte den Zuschauern mächtig einheizen. Die drei Musiker spielten Rock aus den 60er Jahren mit Stücken von den „Beatles” und „The Who”, aber auch aus den 70er und 80er Jahren wie etwa von Pink Floyd und Led Zeppelin Außerdem präsentierten sie Rock der 90er von R.E.M. und den Red Hot Chili Peppers.

Auch dieses gelungene Konzert war Teil der 8. Kreuzauer Kulturtage, die alle fünf Jahre stattfinden. Das Konzert war zugleich der Abschluss. Die stellvertretende Bürgermeisterin von Kreuzau, Helga Meier, betonte in ihrer Rede wie viele Künstler an den Kulturtagen teilnahmen, so dass fast 50 Veranstaltungen und zahlreiche Ausstellungen zu besuchen waren. Dabei bedankte sie sich auch im Namen des Bürgermeisters dafür, dass dieses Kulturereignis von so gut angenommen wurde. Sie hofft auf weitere schöne Kreuzauer Kulturtage in fünf Jahren.

Mehr von Aachener Zeitung