Morschenich: Hambacher Forst: Polizei räumt Protestcamp

Morschenich: Hambacher Forst: Polizei räumt Protestcamp

Der Hambacher Forst wird wieder geräumt. Erst am Montagabend hatten Klima-Aktivisten das Waldstück nahe dem Flugplatz Morschenich, das in einigen Jahren dem Tagebau Hambach weichen soll, erneut mit Plattformen in den Bäumen besetzt. Um die Mittagszeit meldeten die Aktivisten, dass der Wald geräumt werde und dass etwa 20 Polizisten vor Ort seien.

Die Polizei sprach auf Anfrage unserer Zeitung von einer „Aufklärungsaktion“, bei der man die Lage im Wald mit dem Grundstückseigentümer RWE Power untersuchen wolle. Zudem habe RWE die Eisenfässer und Holzpaletten aus dem Wald geräumt.

Zwei Tage nach der erneuten Waldbesetzung im Hambacher Forst hat die Polizei mit der Räumung begonnen. Foto: Margret Vallot

Als die Aktivisten meldeten, dass Personen „entfernt“ wurden und dass die Räumung im Gange sei, wurde dies von der Polizei bei mehrfacher Nachfrage dementiert. Es handele sich wohlmöglich um eine „Fehldeutung“ seitens der Aktivisten, sagte Polizeisprecher Willi Jörres. Man habe am Morgen drei Personen angetroffen, zwei davon auf Bäumen. Platzverweise seien jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgesprochen worden. Nach Angaben der Polizei habe sich die Lage am Nachmittag verändert. RWE habe gegenüber den Aktivisten ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen. Diesem seien die Personen aber nicht nachgekommen. Daraufhin habe man beschlossen, das Hausrecht von RWE Power durchzusetzen.

(smb)