Huchem-Stammeln: Gutes Programm im Zeitalter knapper Kassen

Huchem-Stammeln: Gutes Programm im Zeitalter knapper Kassen

Der Elfte im Elften ist zwar noch nicht ganz erreicht, auf der Bühne der Gaststätte „Zum Casino” in Huchem-Stammeln waren am Wochenende trotzdem schon wieder die kölsche Tön zu vernehmen.

Allerdings stand bei dieser Veranstaltung weniger die Belustigung der Narren im Publikum auf der Agenda als vielmehr die Präsentation der Narren auf der Bühne, die Nachwuchskräfte des lokalen Karnevals.

Organisiert wird die Veranstaltung jährlich vom Regionalverband des Bundes Deutscher Karneval in Düren, welcher sich bereits im Jahre 1996 die Stärkung der Büttenrede auf die Fahne schrieb. „Gute Büttenreden sind bei jeder Sitzung das Salz in der Suppe”, ist Vizepräsident Heribert Kaptain überzeugt. Daher sah das vierstündige Programm gleich sechs Beiträge von Rednern vor, die mit fünf Gesangsgruppen ein buntes Programm ergaben.

„Ein Programm dieser Länge kann man natürlich nicht nur mit Anfängern bestreiten”, ist Kaptain überzeugt, daher wurde es von namhaften Akteuren ergänzt. Den obligatorischen Einmarsch übernahm das Traditionscorps der „Blauen Funken” aus Zülpich. „Wir sind froh, ein solches Musikcorps in den Reihen des Verbands zu haben und wollen den Vereinen zeigen, dass man nicht immer auf die Kölner zurückgreifen muss, um einen großen Einmarsch zu verwirklichen”, erklärt der Vizepräsident. Den Abschluss übernahm die Kölner Band „Kasalla”, die mit ihrem Lied „Piraten” im vergangenen Jahr erstmals die Karnevalisten begeisterte.

Dazwischen präsentierten sich die Nachwuchskräfte den Karnevalsgesellschaften. „Für die Vereine ist der Abend natürlich auch eine Chance, bei knapper werdenden Kassen weiter ein gutes Programm zu verwirklichen”, ist Heribert Kaptain überzeugt.

Für die Akteure bietet der Abend indes auch die Chance für eine konstruktive Kritik. Die Gäste können die einzelnen Programmpunkte per Tischzettel bewerten. Der Verband bietet unter anderem auf dieser Basis dann zu einem späteren Termin die Möglichkeit zum Kritikgespräch.