1. Lokales
  2. Düren

Keine Preiserhöhung geplant: Günstiges Dürener ÖPNV-Ticket soll bleiben

Keine Preiserhöhung geplant : Günstiges Dürener ÖPNV-Ticket soll bleiben

Günstige ÖPNV-Tickets sind gefragt. Es gibt sie – wenn auch nicht flächendeckend – schon länger: zum Beispiel in Düren. Dort soll das City-Ticket XL bleiben, auch wenn der bundesweite Fahrschein für 49 Euro kommt.

Seit 2017 hat sich das City-Ticket XL, das einen abgesenkten Stadttarif im öffentlichen Personennahverkehr bietet, bis zu den Lockdowns in der Pandemie zum Erfolgsmodell entwickelt. Von gut 20.000 über mehr als 30.000 erreichte die Nachfrage im November 2019 mit 48.000 verkauften Karten ihren bisherigen Höchststand. Die Koalition Zukunft will das seit 2022 leicht verteuerte Ticket fortführen.

Georg Schmitz (Grüne) kündigte für die Parteien der Dürener Stadtratsmehrheit (SPD, Grüne, Bunte und BfD) an, dass der bis zum Jahresende laufende Vertrag für das Jahr 2023 verlängert und preisstabil gehalten werden soll.

Der Einzelfahrschein für Erwachsene kostet seit Januar des laufenden Jahres 1,60 Euro, das Vier-Fahrten-Ticket sechs Euro. Die entsprechenden Fahrkarten für Kinder sind für ein beziehungsweise vier Euro zu haben. Schmitz erklärte auf Nachfrage, dass ausreichend Haushaltsmittel für dieses Angebot vorhanden seien.

Das City-Ticket XL muss nämlich von der Stadt erheblich subventioniert werden. Allerdings ist der Betrag gedeckelt auf 430.000 Euro pro Jahr, die maximal an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) als Ausgleich zu zahlen sind. Dieser festgeschriebene Höchstbetrag werde aber im laufenden Jahr erneut nicht ausgeschöpft.

Darüber hinaus dürfte das 49-Euro-Ticket günstige Auswirkungen auf den Zuschussbedarf des City-Tickets haben, denn die Stadtfahrten sind hiermit auch möglich, so dass künftige Besitzer dieser von Bund und Ländern angekündigten flächenübergreifenden Fahrkarte ein lokales Ticket in Düren gar nicht mehr kaufen müssten.

Georg Schmitz rechnet damit, dass die bundesweite Monatskarte für alle eine Option ist, die „mehr als gelegentlich mit dem ÖPNV fahren. Wer seltener fährt, für den ist das City-Ticket XL eine gute Wahl, und der städtische Zuschussbedarf insgesamt wird geringer“.

Aktuell sind Fortführung und Preisstabilität aber nicht beschlossen, sondern eine Absichtserklärung der Koalition Zukunft. Mit einer Zustimmung aller Gremien, die darüber beraten und zu entscheiden haben, sei aber fest zu rechnen, sagte Schmitz, der selbst Vorsitzender des Ausschusses für Mobilität, Umwelt und Klimaschutz ist.

(-vpu-)