Inden/Lucherberg: Grundschulerweiterung: Zwischen Kubus und Quader

Inden/Lucherberg: Grundschulerweiterung: Zwischen Kubus und Quader

Erweitern ja, aber nicht für jeden Preis. Darin sind sich die Fraktionen im Bauausschuss einig. Es geht um einen Erweiterungsbau an der Grundschule Lucherberg, der Platz schaffen soll für Lehrerzimmer und Verwaltung. Die beauftragten Architekten haben zwei Varianten vorgestellt, bei beiden betragen die Kosten rund 350000 Euro.

Einen Neubau am nordwestlichen Zipfel des Geländes der Grundschule favorisieren die Architekten. Hier schwebt ihnen ein zweigeschossiger Kubus mit 7,50 mal 7,50 Meter Grundfläche vor. Der zweite Entwurf, 40.000 Euro teurer als die Kubus-Variante, sieht einen Anbau, Grundfläche 8 mal 6,8 Meter, am anderen Ende vor.

Es sei die Stelle, die die Lehrer bevorzugten, so die Architekten. Nachteil: Der Zugang führt über den Schulhof. Auch bei dieser Variante müsste ein neues Treppenhaus an das Schulgebäude herangesetzt werden. Die bestehende Treppe könne man nicht einfach überdachen, da müssten Abwasserleitungen verlegt werden, erklären die Architekten als die Kommunalpolitiker sich vor Ort ein Bild machen.

Die drängen darauf, eine dritte Variante zu prüfen: einen eigenständigen Baukörper mit den vorgeschriebenen drei Metern Abstand zum Gebäude an der Stelle, die die Lehrer bevorzugen.

Hier kämen Kosten für Überdachung hinzu. Eine Entscheidung wollen die Politiker nicht übers Knie brechen. Sie wollen sich beraten und Schul- und Bauausschuss zusammenlegen.

Mehr von Aachener Zeitung