1. Lokales
  2. Düren

Düren: Grüne wollen Kita-Gebühren in Düren senken

Düren : Grüne wollen Kita-Gebühren in Düren senken

Die Dürener Grünen wollen Eltern bei den Kita-Gebühren entlasten. Deshalb planen sie, Familien mit unteren und mittleren Einkommen gar keine Gebühren abzuverlangen. Bis zu welchem Einkommen keine Gebühren anfallen, ließen die Grünen offen. Dies müsse noch genau ausgerechnet werden, sagt Sprecherin Verena Schloemer.

Koalitionspartner SPD hatte jüngst eine Grenze von 45.000 Euro genannt. Nur Familien, die darüber liegen, müssen nach dem SPD-Modell zahlen. Wie die SPD wollen die Grünen eine Entlastung auch bei Plätzen für unter Dreijährige. Einen kompletten Verzicht auf Beiträge lehnt die Umweltpartei ab. Die Dürener CDU hatte dies jüngst gefordert — allerdings nur für über Dreijährige. Der Haushalt würde mit 1 Million Euro jährlich belastet.

Die Grünen wollen sich „weitere finanzielle Spielräume erhalten“, sagte Schloemer. Zum Beispiel für eine Neugestaltung der Kinderbücherei. Im Haus der Stadt sollen 130.000 Euro investiert werden, um die Bücherei mit Blick auf die Einrichtung und die Ausstattung moderner zu gestalten. Zudem soll bereits 2019 mit der Sanierung der Musikschule begonnen werden, früher als von der Verwaltung geplant.

Die Grünen sprechen sich außerdem für die Erweiterung des „Komm“-Zentrums aus. Der Anbau soll 250 Plätze bieten. Die Umweltpolitiker sind gegen Pläne der CDU, einen Neubau auf dem Hoesch-Parkplatz am Museum mit einem neuen Theatersaal auszustatten.

Das City-Ticket XL bezeichnen die Grünen als großen Erfolg. Im Mai 2017 war der Preis auf 1,90 Euro heruntergesetzt worden. Eine weitere Senkung sei denkbar, so die Grünen.

(inla)