Düren: Grüne kritisieren niedrigen Stundenlohn für Tagesmütter

Düren: Grüne kritisieren niedrigen Stundenlohn für Tagesmütter

2,70 Euro Stundenlohn plus 1,30 Sachkostenpauschale. Das ist die Gegenleistung, die Tagesmütter für die Betreuung eines Kindes unter drei Jahren erhalten sollen, wenn die Betreuung von der Stadt Düren finanziert wird.

Dieser Vorschlag des Jugendhilfeausschusses ist bei den Grünen auf massive Kritik gestoßen. „Wir können nicht auf der einen Seite die Arbeit der Tagesmütter auf eine Stufe mit der Krippenbetreuung stellen und sie dann finanziell so unerhört niedrig bewerten”, sagt Bruno Voß.

Wenn anspruchsberechtigte Eltern, die keinen Krippenplatz bekommen, ihr Kind zu einer Tagesmutter geben, muss die Stadt die Betreuung finanzieren. Dazu wird vom Land eine Pauschale gezahlt.

Im Jugendhilfeausschuss ging es jetzt darum, wie viel den Tagesmüttern in diesen Fällen mit Hilfe dieser Pauschale und eigenen Mitteln gezahlt werden kann. Die 4 Euro Stundenlohn (pro Kind) hält Voß für „unverschämt”. Schließlich handele es sich um eine verantwortliche pädagogische Tätigkeit, die ständige Anwesenheit, Aufmerksamkeit, Förderung und Pflege beinhaltet.

Mehr von Aachener Zeitung