Langerwehe: Große Typisierungsaktion für Kinga Scheidt

Langerwehe: Große Typisierungsaktion für Kinga Scheidt

Eine Stammzellenspende ist Kinga Scheidts einzige Chance. Die 41-jährige Mutter zweier Söhne (16 und 10 Jahre) ist Anfang September an akuter myeloische Leukämie erkrankt, einer seltenen und gefährlichen Form von Blutkrebs. Den ersten Zyklus der Chemotherapie hat Kinga Scheidt schon hinter sich, wirklich gesund kann sie nur mit einer Stammzellentransplantation werden.

Bis jetzt wurde kein passender Spender gefunden, aber Frank Wettstein, Michael Klein und Michael Guzinski von Viktoria Schlich, dem Sportverein, in dem auch Kinga Scheidt in der Tennisabteilung aktiv ist, haben gemeinsam mit der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) eine Typisierungsaktion organisiert.

Am Samstag, 9. November, können sich alle gesunden Menschen zwischen 17 und 55 Jahren von 10 bis 16 Uhr in der Europaschule Langerwehe, Josef-Schwarz-Straße 16, als Stammzellenspender in die Datei der DKMS aufnehmen lassen.

Die Schirmherrschaft über die Aktion haben Langerwehes Bürgermeister Heinrich Göbbels und Beachvolleyball-Nationalspielerin Ilka Semmler aus Kreuzau übernommen. Über 80 freiwillige Helfer sorgen dafür, dass man sich an vielen Stationen typisieren lassen kann. Eine simple Blutabnahme genügt.

(kin)
Mehr von Aachener Zeitung