1. Lokales
  2. Düren

„Todesurteil für hilflose Wesen“: Große Kastrationsaktion für Kater und Katzen geplant

„Todesurteil für hilflose Wesen“ : Große Kastrationsaktion für Kater und Katzen geplant

Vom 23. März bis 19. April findet im Kreis Düren die 11. Kastrationsaktion für Kater und Katzen privater Halter statt. Die Initiatoren der Aktion, darunter der Tierschutzverein für den Kreis Düren, rufen Besitzer nicht kastrierter Tiere zur Teilnahme auf.

Viele Katzen müssen ihr Dasein auf der Straße fristen,- ohne einen Besitzer, der sich um sie kümmert, leiden sie Hunger und sind meistens krank, so der Tierschutzverein für den Kreis Düren. „Zu allem Elend paaren die Tiere sich natürlich mit anderen Streuner-Katzen und auch mit unkastrierten Hauskatzen,“ sagt Jürgen Plinz, Vorsitzender des Vereins.

„Schuld an dieser unkontrollierten Vermehrung sind im Grunde diejenigen Katzenhalter, die ihre Schützlinge nicht kastrieren, aber trotzdem nach draußen lassen. Wenn Besitzer dann ihre Verantwortung für eine versäumte Kastration in Form des ungewollten Nachwuchses auf unser Tierheim abschieben, wird das Ganze noch getoppt.“ Noch schlimmer sei es, wenn Katzen bereits auf der Straße geboren werden oder Menschen Katzenbabys aussetzen würden. „Ein Todesurteil für die hilflosen Wesen“, so Plinz.

Mit seinen Vereinskollegen kämpft Plinz seit Jahren gegen das Katzenelend. Als Meilenstein bezeichnen die Tierschützer die neue Katzenschutzverordnung im Kreis Düren, die auf Initiative von Landrat Wolfgang Spelthahn verabschiedet wurde. Danach müssen alle Katzen, die im Kreis leben und unbeaufsichtigt ins Freie dürfen, markiert, registriert und kastriert sein. Plinz bittet alle Katzenbesitzer um Umsetzung dieser Maßnahmen: „Nicht nur weil sie jetzt Pflicht sind, sondern vor allem aus Verantwortung gegenüber dem eigenen Tier und anderen.“

Der Verein weist darauf hin, dass Katzenbesitzer, die ihren Schützling im Zuge der Kastrationskampagne unfruchtbar machen lassen, dazu aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation einen Termin vereinbaren müssen. Mit dieser Maßnahme sollen Sozialkontakte in den Tierarztpraxen vermieden werden. Für die Liste der teilnehmenden Tierärzte, weitere Informationen sowie die Vorteile der Aktion für die Katzenhalter verweist der Tierschutzverein auf die Internet-Seite www.katzenkastration-dueren.de.

Die Kastrationskampagnen im Kreis Düren finden seit 2015 zweimal jährlich statt. Initiatoren der Kampagnen sind außer dem Tierschutzverein zwei weitere Tierschutzorganisationen und zahlreiche Tierärzte im Kreis sowie der Kreis Düren. Insgesamt wurden bei den Aktionen 1457 Kater und Katzen unfruchtbar gemacht.