Düren: Grillverbot in innerstädtischen Parks beschlossen

Düren: Grillverbot in innerstädtischen Parks beschlossen

In der Stadt Düren ist das Grillen in Zukunft in allen innerstädtischen Parks verboten. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend beschlossen.

Betroffen von dieser Regelung sind der Holzbendenpark, der Konrad-Adenauer-Park, der Theodor-Heuss-Park, der Langemarckpark sowie die Wiesen am Sportplatz in Niederau und die Ruraue.

Das bislang uneingeschränkt erlaubte Grillen habe in den vergangenen beiden Jahren vermehrt zu Anwohnerbeschwerden geführt, betont Rechtsdezernentin Christine Käuffer.

Die Verwaltung berichtet von großen Gruppen, oft aus anderen Gemeinden, die die Parks an schönen Tagen regelrecht belagert und zum Teil mehrere Lämmer oder Ziegen gleichzeitig an Spießen gegrillt hätten, verbunden mit enormer Rauchentwicklung, Unmengen von hinterlassenem Müll und lauter Musik. Dabei war ein Eingreifen des Städtischen Ordnungsdienstes bislang nur wegen Ruhestörung möglich. Das ändert sich mit dem jetzt verhängten Verbot.

Erlaubt bleibt das Grillen im Willy-Brandt-Park, im Nordpark und im Josef-Vosen-Park in Birkesdorf. Dort ist das Grillen auf ausdrücklich gekennzeichneten Flächen weiterhin erlaubt.

Ein Verstoß kann bei Fahrlässigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 500, bei Vorsatz bis 1000 Euro geahndet werden.

(ja)